Innsbrucker Grüne starten Petition zum Erhalt der Bogenmeile

Die Innsbrucker Grünen sprechen sich in einer Aussendung am Dienstag vehement für den Erhalt der Innsbrucker Bogenmeile als "Ausgeh- und Kulturbrennpunkt" aus. "In Innsbruck mussten bereits einige Klubs schließen, wenn jetzt auch noch Bögenlokale schließen müssen, wird die Szene in der Stadt viel zu stark ausgedünnt", so Grünen-Kandidatin Barbara Neßler. Dass es dort, wo viele Menschen aufeinandertreffen, auch zu Problemen komme, räumt Kandidat Dejan Lukovic ein: "Verbote und weniger Lokale sind aber sicher keine Lösung." Anwohner, Wirte, Polizei und ÖBB als Eigentümerin müssen sich laut Lukovic gemeinsam darum bemühen, das Potenzial der Bögen zu nutzen und gleichzeitig die Sicherheit zu erhöhen.

Es gelte, die Bögen als Symbol des "jungen, bunten und ausgehenswerten Innsbrucks" zu erhalten. Deswegen habe mein eine Petition für den Erhalt der berühmten Ausgehmeile gestartet.