Story Icon
liveticker
Jessica Pilz (Bronze) und Jakob Schubert (Gold) sorgten für einen perfekten WM-Abschluss.

Kletter-WM

Gold und Bronze zum Abschluss der Kletter-WM in Innsbruck

Am Sonntag ging die Kletter-WM 2018 in Innsbruck mit einem Triumph für Jakob Schubert zu Ende. Der Tiroler gewann nach Gold zum WM-Auftakt im Vorstieg auch zum Abschluss in der Kombination.  

Zuvor hatte Vorstieg-Weltmeisterin Jessica Pilz in der Kombination Bronze geholt.

Mit drei Goldenen und einer Bronzenen führt Österreich den Medaillenspiegel der Heim-WM vor Slowenien (2-1-1) an. 

Die WM-Entscheidungen: 

  • 08. September: Die Österreicherin Jessica Pilz gewinnt bei der ersten Medaillenentscheidung WM-Gold im Vorstieg der Damen. 
  • 09. September: Der Innsbrucker Jakob Schubert erfüllt sich den Traum von der Goldmedaille bei der Heim-WM. Er setzt sich im Vorstieg-Finale hauchdünn vor dem tschechischen Titelverteidiger Adam Ondra durch.
  • 13. September: Reza Alipour (Iran) und Aleksandra Rudzinska (Polen) holen Gold in den Speed-Bewerben. Im Paraclimbing wurden 10 von 12 Titeln vergeben. 
  • 14. September: Die Slowenin Janja Garnbret siegt im Boulder-Finale der Damen. Jessica Pilz wird Vierte. 
  • 15. September: Der 19-jährige Japaner Kai Harada klettert in der ausverkauften Olympiahalle sensationell zu Boulder-Gold.
  • 16. September: Der Tiroler Jakob Schubert gewinnt zum Abschluss auch den Kombi-Bewerb. Bei den Damen erobert Jessica Pilz Kombi-Bronze. Gold geht an Janja Garnbret (SLO).
Weniger anzeigen
Live

Schubert sorgt für goldenen WM-Abschluss: "Das Sahnehäubchen"

Jakob Schubert hat sich zum Abschluss der Kletter-WM in Innsbruck zum ersten österreichischen Doppelweltmeister der Geschichte gekrönt. Der Vorstieg-Triumphator gewann am Sonntag auch die Kombination. Der Lokalmatador siegte in der neuen WM- und Olympiadisziplin vor Adam Ondra (CZE) und Jan Hojer (GER).

Jakob Schubert zum WM-Triumph:

"Das war das Sahnehäubchen einer unfassbaren WM, mit einer Medaille wäre ich überglücklich gewesen, dass es wieder für Gold reicht, ist mega".

Der Vorstiegsieg vor Heimpublikum habe seinen größten Traum erfüllt, mit dem zweiten Titel sei nicht zu rechnen gewesen.

"In der Kombi kann es mir nicht viel besser aufgehen. Noch ein Gold ist unglaublich und mehr als ich mir erträumt habe. Ich bin überglücklich, dass es funktioniert hat."

Zuvor hatte Jessica Pilz in der Kombination Bronze geholt. Die Wahl-Innsbruckrin war wie Schubert auch schon zum WM-Auftakt im Vorstieg zu Gold geklettert. 

Mit drei Goldenen und einer Bronzenen gewann Österreich den Medaillenspiegel der WM vor Slowenien (2-1-1).

Top-Start im Speed und Bouldern

Schubert verzeichnete im Finale der besten sechs Kombinierer in seiner Zitterdisziplin Speed als Zweiter einen starken Einstieg. Mit Rang eins im Bouldern setzte sich der Innsbrucker an die Spitze. "Es war im Bouldern ein sehr starkes Feld, dass ich da in Führung gehe, hätte keiner so vorhergesehen, das war die halbe Miete", so Schubert. 

Im Vorstieg reichte ihm dann Platz zwei hinter Ondra zum Titel. Zwei Goldene bei einer WM waren bisher bei den Herren nur Ondra 2014 im Vorstieg und Bouldern gelungen.

Doppelweltmeister! Schubert holt auch Kombi-Gold

Was für ein Abschluss der Heim-WM in Innsbruck! Jakob Schubert gewinnt am Sonntag seine zweite Goldmedaille. 

Der Tiroler setzte sich in der Kombination souverän durch. Im Speed und Lead wurde er Zweiter, die Einzelwertung im Bouldern entschied der 27-Jährige für sich. 

Die weiteren Medaillen gingen an Adam Ondra aus Tschechien und den Deutschen Jan Hojer. 

Damit geht die WM mit insgesamt vier Medaillen für Österreich zu Ende. 

Neben Schubert gewann auch Jessica Pilz mit Gold (im Lead) bzw. Bronze (in der Kombination) zweimal Edelmetall.

Kombination, Herren:

1. Jakob Schubert (AUT) 4 Punkte
(2. im Speed/1. im Bouldern/2. im Vorstieg) 

2. Adam Ondra (CZE) 10 (5./2./1.)
3. Jan Hoyer (GER) 24 (1./4./6.) 

4. Kai Harada (JPN) 60 (4./5./3.)
5. Tomoa Narasaki (JPN) 72 (6./3./4.)
6. Kokoro Fujii (JPN) 90 (3./6./5.)

Abbildung von: Doppelweltmeister! Schubert holt auch Kombi-Gold

Herren-Finale mit Jakob Schubert

Seit 14.30 Uhr kämpfen nun die Herren um die Medaillen in der Kombination. Mit dabei: Vorstieg-Weltmeister Jakob Schubert

Livestream siehe oben 🎥⬆️

Garnbret holt auch Kombi-Gold, Jessica Pilz erobert Bronze

Das olympische Format der Kombination (Speed, Bouldern, Vorstieg) feierte heute seine weltmeisterliche Premiere. Und Topstar Janja Garnbret aus Slowenien holte nach ihrem Boulder-Triumph auch noch Gold in der Kombi. Silber ging überraschend an Sol Sa (KOR). Jessica Pilz krönte ihre Heim-WM mit der Bronze-Medaille. 

Vor rund 4000 Zuschauern traten sechs Finalistinnen zum ersten WM-Finale in der Kombination an. Es entwickelte sich ein wie erwartet interessanter Bewerb, in dem Jessica Pilz, Sol Sa (KOR) und Janja Garnbret (SLO) die Medaillen unter sich ausmachten. Allen Athletinnen war anzumerken, dass die letzten zehn WM-Tage Spuren hinterlassen hatten. 

Traumstart im Speed für Sol Sa und Jessica Pilz 

Nach ihrem Fehlstart in der Qualifikation musste Jessica Pilz gegen die schnellste Kombiniererin dieser WM ran. Miho Nonaka (JPN) gewann das Duell, Pilz stieg als schnellster "Loser" dennoch ins Halbfinale auf, wo wieder Nonaka wartete. Dieses Mal machte Nonaka im unteren Teil einen Fehler und Pilz gewann überraschend das Duell. Nachdem im Finale Sol Sa die Nase vorn hatte, ging Pilz auf dem zweiten Zwischenrang in die zweite Runde. Top-Favoritin Janja Garnbret belegte im Speed den 5. Rang.

Garnbret im Bouldern nicht zu schlagen

Janja Garnbret zeigte im Bouldern ihre Klasse. Die Weltmeisterin verbuchte vier Tops in nur sieben Versuchen. Damit ging sie deutlich ausgeruhter in die Vorstieg-Runde als alle Konkurrentinnen. Sol Sa boulderte überraschend auf Rang zwei. Damit belegte sie mit zwei Punkten Zwischenrang eins, wodurch ihr schon vor dem Vorstieg Silber oder Gold sicher war. Jessica Pilz musste sich im Bouldern mit Rang sechs begnügen. Akiyo Noguchi, Petra Klingler und Miho Nonaka konnten im Bouldern keinen Boden gut machen.

Jessica Pilz und Garnbret mit Top im Vorstieg 

Im Vorstieg war allen Finalistinnen die Erschöpfung anzumerken. Athletische Züge führten zu einem Sprung, den alle meisterten. Danach ging es an Leisten in die Schlusspassage. Die hier geforderte Kraft konnten nur mehr Pilz und Garnbret aufbringen. Pilz toppte die Finalroute und sorgte so für ein perfektes Finish einer sehr starken WM mit zwei Medaillen. Die Weltmeisterin im Vorstieg holte sich die Bronze-Medaille. Janja Garnbret kletterte ebenfalls zum Top und sicherte sich Gold, weil Sol Sa das Top nicht erreichte. 

Garnbret jubelte über ihre dritte WM-Medaille: 

"Es war eine sehr interessante Erfahrung. Das olympische Format ist für uns alle neu und erfordert sehr viel Ausdauer. Ich wusste nach dem Speed, dass ich angreifen muss. Ich bin sehr glücklich, dass es so gut funktioniert hat." 

Auf die Frage, ob sie für Tokio jetzt die Top-Favoritin sei, sagte die Slowenin: "Ja, vielleicht!"

Jessica Pilz erklärte im Anschluss: 

"Es war sehr intensiv. Beim Aufwärmen habe ich mir schon gedacht, dass es sehr interessante drei Stunden werden. Im Speed hatte ich ein bisschen Glück, dafür ist es im Bouldern gar nicht gelaufen. Im Vorstieg konnte ich auf meine letzten Reserven zurückgreifen. Insgesamt bin ich sehr zufrieden."

Rang vier ging an Akiyo Noguchi. Miho Nonaka und Petra Klingler belegten die Ränge fünf und sechs.

Abbildung von: Garnbret holt auch Kombi-Gold, Jessica Pilz erobert Bronze

Bronze für Jessica Pilz in WM-Kombi

Jessica Pilz hat nach Gold im Vorstieg (Lead) mit Bronze in der Kombination ihr zweites Edelmetall erobert. Die 21-jährige Wahl-Innsbruckerin sicherte Bronze mit einer Galavorstellung in ihrer Paradedisziplin. 

Pilz kletterte wie im Lead-Finale top. Sie musste sich nur der Slowenin Janja Garnbret und Sa Sol aus Südkorea geschlagen geben.

Kombination, Damen: 

1. Janja Garnbret (SLO) 5 Punkte (5. im Speed/1. im Bouldern/1. im Vorstieg.)
2. Sol Sa (KOR) 12 (1./2./6.) 
3. Jessica Pilz (AUT) 24 (2./6./2.) 

4. Akiyo Noguchi (JPN) 54 (6./3./3.)
5. Miho Nonaka (JPN) 64 (4./4./4.)
6. Petra Klingler (SUI) 75 (3./5./5.)

Das Kombi-Finale der Damen im Video

Das Kombinationsformat

Im Sommer 2016 beschloss das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Aufnahme von Sportklettern ins Olympische Programm. 

Der Wettkampfmodus im Sportklettern für Olympia ist ein Kombinationsformat und setzt sich aus den drei bestehenden Einzeldisziplinen Lead (Vorstieg), Boulder und Speed zusammen. Der Bewerb besteht aus zwei Runden, in denen jeder Athlet jeweils in allen drei Disziplinen klettert. In allen Disziplinen kommen die aktuellen Weltcup-Modi zur Anwendung. Es gibt eine genaue Abfolge der Disziplinen: Auf Speed folgen Boulder und Vorstieg. 

Die Ergebnisse der Qualifikation werden multipliziert und ein Ranking erstellt. Die sechs Athleten mit der niedrigsten Punktezahl ziehen ins Finale ein. 

>> Mehr dazu gibt es im Kletter-Einmaleins: 

Gold-Duo im Finale: Schubert und Pilz greifen heute noch einmal an

Jessica Pilz und Jakob Schubert sorgten mit Vorstieg-Gold für den umjubelten Auftakt der Kletter-WM in Innsbruck. 

Beim Kombinations-Finale heute könnten beide noch einen glänzenden Schlusspunkt folgen lassen.

  • 11.00 Uhr: Damen-Finale (Livestream)
  • 14.30 Uhr: Herren-Finale  (Livestream)

Kletter-WM geht mit Kombi-Premiere zu Ende

Am letzten Tag der Kletter-WM in Innsbruck wird heute zum ersten Mal bei einer Weltmeisterschaft der olympische Kombinationsbewerb ausgetragen. 

Das für die Olympia-Premiere 2020 in Tokio erdachte Format vereint die drei Disziplinen Speed, Bouldern und Vorstieg. 

Um 11.00 Uhr starten die Damen, um 14.30 Uhr die Herren. Danach geht die Kletter-WM mit der Closing Ceremony um 17.30 zu Ende.

Freudentränen bei Boulder-Weltmeister Harada

Bei der Kletter-WM in Innsbruck kämpften heute sechs Finalisten in der bis auf den letzten Platz gefüllten Olympiaworld um den Weltmeistertitel im Bouldern. Nachdem Titelverteidiger Tomoa Narasaki im Halbfinale ausgeschieden war, stand fest, dass es einen neuen Weltmeister geben würde. Die Boulderer lieferten sich bis zum Schluss ein sehr spannendes Match. Die Routensetzer hatten eine vom Showfaktor und von den Schwierigkeiten her perfekte Runden gebaut.

Den ersten Boulder, einen sehr weiten Sprung, kletterten alle Finalisten bis zum Top. Der Koreaner Jongwon Chon brauchte sogar nur einen Versuch, weshalb er die Zwischenführung übernahm. Vier Tops gab es im zweiten Boulder. Hier gelang Kai Harada ein Flash, weshalb er der neue Führende war. Nach dem dritten Boulder hatten abgesehen von Nathan Phillips alle Finalisten noch Chancen auf den Titel. 

Harada ergreift seine Chance und wird Weltmeister

Kai Harada lag vor dem letzten Boulder auf dem ersten Zwischenrang und hatte es selbst in der Hand. Der erst 19-Jährige ergriff die Chance, die sich ihm bot. Er flashte den Boulder und entschied das Finale damit vorzeitig für sich. Am Top wusste er, dass er den Titel sicher hatte. Auf der Matte flossen dann die Freudentränen. 

"Ich habe keine Worte dafür. Ich war sehr konzentriert und habe mein Bestes gegeben."

Gregor Vezonik war der einzige der Finalisten, der den letzten Boulder ebenfalls knackte. Der Slowene sicherte sich damit Bronze. 

Silber ging an Jongwon Chon, da dieser für seine vier Zonen weniger Versuche benötigte als Vezonik. Publikumsliebling Chon, der 2016 in Innsbruck einen Weltcup gewonnen hatte, freute sich über Silber: 

"Heute ist mein bester Tag. 2017 habe ich den Gesamtweltcup gewonnen, aber heuer kam ich zu Beginn nicht so richtig in Tritt. Die WM ist der wichtigste Bewerb des Jahres. Ich habe vielleicht nicht gewonnen, aber ich habe den Wettkampf sehr genossen. Die Zuschauer waren einfach fantastisch. Vielen Dank." 

Gregor Vezonik erklärte seinen Erfolg mit der guten Dynamik im slowenischen Team:

"Dieses Jahr sind wir stark unterwegs. Wir sind ein super Team und pushen uns gegenseitig. Nachdem ich den letzten Boulder-Weltcup in München gewann, war eine Medaille mein Ziel." 

Rang vier ging an Keita Watabe. Kokoro Fujii wurde Fünfter, Nathan Phillips belegte den sechsten Rang.

Abbildung von: Freudentränen bei Boulder-Weltmeister Harada
Mehr Beiträge laden
Kletter-WM