Story Icon
liveticker
Live

💬 Tschechiens Regierungschef lässt sich zum dritten Mal impfen

Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis lässt sich zum dritten Mal gegen das Coronavirus impfen.

Er werde die Auffrischspritze am 7. Oktober im Prager Militärkrankenhaus erhalten, sagte der 67-Jährige am Freitagabend in einer Fernsehdebatte. Das ist einen Tag vor dem Beginn der zweitägigen Parlamentswahl in dem EU-Mitgliedstaat, in die der Gründer der populistischen Partei ANO Umfragen zufolge als Favorit geht.

▶️ In der TV-Debatte musste Babis indes scharfe Kritik an seiner Corona-Politik einstecken. Sein Herausforderer Ivan Bartos von der Piratenpartei warf ihm vor, das Vertrauen der Bürger verspielt zu haben.

"Das ist die größte Niederlage der tschechischen Regierung",

sagte der 41-Jährige am Freitagabend im Sender CT. Hunderttausende Senioren seien noch immer nicht geimpft.

"Herr Bartos hat keine Informationen und sagt nicht die Wahrheit",

entgegnete Babis.

▶️ Nach Angaben der EU-Gesundheitsbehörde ECDC sind in Tschechien nach aktuellem Stand 65,5 Prozent der Erwachsenen vollständig geschützt. In Portugal mit seiner ähnlich großen Bevölkerung sind es indes bereits 89,3 Prozent, in Österreich dagegen 60,1 Prozent. Seit Beginn der Pandemie gab es in Tschechien mit 10,7 Millionen Einwohnern mehr als 30.400 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

💉 USA beginnen Kampagne für Drittimpfung

In den USA hat eine großangelegte Kampagne für Corona-Auffrischungsimpfungen begonnen.

▶️ US-Präsident Joe Biden sagte am Freitag, rund 20 Millionen Erwachsene hätten ab sofort Anrecht auf eine Drittimpfung mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer.

"Holen Sie sich den Booster",

sagte der Präsident im Weißen Haus. Zuvor hatte die Chefin der Gesundheitsbehörde CDC ein Machtwort in dem Streit darüber gesprochen, welche Bevölkerungsgruppen Anrecht auf die Booster-Impfung bekommen.

▶️ Die CDC empfiehlt fortan eine Drittimpfung für alle Menschen ab 65 Jahren, für Menschen mit erhöhtem Risiko für eine schwere Erkrankung und für Beschäftigte in Berufen mit hohem Ansteckungsrisiko, etwa für Gesundheitspersonal und Lehrer. Möglich ist die zusätzliche Impfdosis sechs Monate nach der zweiten Dosis.

📽️ Video | Strenge Kontrollen in Gastro und Handel in Tirol

In Tirol werden seit August im Schnitt wöchentlich 5000 Menschen kontrolliert - und an die 150 Betriebe täglich. Beanstandungen hat es dabei aber nur wenige gegeben. Schwerpunkte und Kontrollen soll es aber trotzdem weiter geben.

📽️ Video | Tourismus vor Wintersaison zuversichtlich

Kärntens Touristiker haben am Freitag eine erste positive Bilanz über die Sommersaison gezogen. Und auch für Herbst und Winter sind sie positiv gestimmt - die Nachfrage sei solide und es gebe heuer eine gewisse Planbarkeit.

📚 Bildungsministerium erließ neue Regeln für Schulabmeldung

Aufgrund der vielen Schulabmeldungen hat die Bundesregierung mit strengeren Regeln reagiert. Die Bildungsdirektionen legen nun die Prüfungskommission fest, bei der am Jahresende die Externistenprüfung abzulegen ist.

🔗 Mehr dazu:

🧪 1131 positive PCR-Tests an den Schulen in dieser Woche

Die endgültigen PCR-Resultate der Schul-Testungen in dieser Woche liegen nun vor - mittlerweile ist auch die zweite Runde in Wien, wo auch am Mittwoch untersucht wird, ausgewertet. Insgesamt wurden in allen Bundesländern 1131 Infektionen im Schulbereich registriert (Vorwoche: 1121). In der Bundeshauptstadt stieg die Zahl nach dem zweiten Durchgang von 552 auf 825. Der Löwenanteil von 780 entfällt dabei auf die älteren Kids, die am Programm "Alles Gurgelt" teilnehmen.

▶️ Konkret wurden in Wien 748 Schülerinnen und Schüler ab der fünften Schulstufe und 32 Personen, die dem Schulpersonal zugerechnet werden, positiv getestet, wie Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (NEOS) der APA mitteilte. 45 weitere Fälle wurden bei der zweiten Testung in den Volksschulen entdeckt, wie das Bildungsministerium der APA berichtete. In Wien kommt in den Volksschulen das "Alles spült"-Programm des Bildungsministeriums zum Einsatz. In allen anderen Altersklassen wird das Wiener Programm "Alles gurgelt" des Ministeriums durchgeführt.

▶️ Die Zahlen aus den anderen Bundesländern, in denen nur zu Beginn der ersten Woche PCR-getestet wird, liegen schon seit Mittwoch vor. Konkret wurden aus Oberösterreich 124 Fälle gemeldet, aus Niederösterreich 50, 33 aus Tirol, 32 aus der Steiermark, 30 aus Salzburg, 26 aus Kärnten, acht aus Vorarlberg und drei aus dem Burgenland.

▶️ Zurückgegangen ist in Wien die Zahl der teilgeschlossenen Standorte, aktuell sind 184 Klassen in 159 Schulen gesperrt. Zuletzt waren es noch 206 gewesen, vor einer Woche noch 606. Die Zahl der geschlossenen Klassen lag am Mittwoch im gesamten Bundesgebiet bei 251. Das war deutlich weniger als in der Vorwoche, nachdem die Möglichkeit zum Freitesten durch einen PCR-Test von zehn auf fünf Tage verkürzt wurde. Auch müssen grundsätzlich nur mehr die unmittelbaren Kontaktpersonen in Quarantäne.

"Die aktuellen Fallzahlen in Wiener Schulen zeigen, dass die Pandemie noch nicht vorbei ist und dass die Teststrategie Wiens mit mindestens zwei PCR-Tests pro Woche wichtig ist, um infizierte Schülerinnen und Schüler sowie Schulpersonal rechtzeitig zu entdecken. Gleichzeitig ist es mir sehr wichtig, dass wieder deutlich mehr Kinder als in der Vorwoche dem Unterricht in Präsenz folgen können und die Klassenschließungen deutlich zurückgehen. Das zeigt, dass die von uns gesetzten Maßnahmen wirken",

zeigte sich Wiederkehr überzeugt.

😷 Nach Corona-Infektionen in New York: Bolsonaro hinterfragt Quarantäne

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat die ihm auferlegte Quarantäne nach dem positiven Corona-Test seines Gesundheitsministers während einer Dienstreise in New York infrage gestellt. Er habe deswegen bei der Gesundheitsüberwachungsbehörde Anvisa nachgefragt, sagte Bolsonaro in einer Übertragung in sozialen Medien am Donnerstagabend (Ortszeit).

▶️ Bolsonaro befindet sich nach der Rückkehr aus den USA laut brasilianischen Medienberichten derzeit für fünf Tage in Isolation im Regierungspalast in der Hauptstadt Brasília. Danach wolle er einen neuen Test machen. Die Anvisa, die etwa Corona-Impfstoffe in Brasilien zulässt, hatte Bolsonaro und Mitgliedern der brasilianischen Delegation, die Kontakt mit Gesundheitsminister Marcelo Queiroga hatte, 14 Tage Quarantäne empfohlen.

▶️ Queiroga gab am Dienstag bekannt, dass er positiv auf das Coronavirus getestet worden sei und in New York in Quarantäne bleibe. Er hatte mit Bolsonaro an der Generaldebatte der Vereinten Nationen teilgenommen und sich dabei auch im UN-Hauptquartier am East River aufgehalten. Zuvor war bereits ein weiteres Mitglied der Delegation positiv getestet worden.

▶️ Zudem twitterte Queiroga in den Tagen in New York Fotos unter anderem mit Bolsonaro, dessen Frau Michele und Vertretern von Investmentfonds. Er hatte auch ein Treffen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson, der wiederum US-Präsident Joe Biden traf. Die britische Nachrichtenagentur PA meldete am Donnerstagabend, dass Johnson negativ getestet worden sei.

👋 Norwegen verabschiedet sich von meisten Beschränkungen

Norwegen verabschiedet sich von den meisten in der Pandemie erhobenen Corona-Beschränkungen. Am Samstag um 16.00 Uhr werden die allermeisten Maßnahmen innerhalb des Landes aufgehoben, wie die scheidende Ministerpräsidentin Erna Solberg am Freitag auf einer Pressekonferenz in Oslo bekanntgab.

▶️ Unter anderem gilt künftig nicht mehr die Ein-Meter-Abstandsregel, auch die Teilnehmerbeschränkungen bei Veranstaltungen und Zusammenkünften fallen weg. Einzig die Anforderung, im Falle einer Corona-Erkrankung in Isolation zu gehen, bleibt bestehen. Auch die Einreisebeschränkungen werden schrittweise aufgehoben.

"Jetzt ist die Zeit gekommen. Jetzt werden wir zu einem normalen Alltag zurückkehren",

sagte Solberg nach mehr als eineinhalb Jahren mit Beschränkungen. Die Infektionszahlen gingen zurück, die Einlieferungen von Corona-Patienten ins Krankenhaus ebenfalls. Die Pandemie sei jedoch nicht vorbei. Es sei deshalb wichtig, dass sich die Menschen gegen Corona impfen lassen. Nach Angaben des nationalen Gesundheitsinstituts FHI sind in dem Land mit 5,4 Millionen Einwohnern fast 84 Prozent aller Erwachsenen vollständig geimpft.

▶️ Norwegen ist im europäischen Vergleich relativ gut durch die Pandemie gekommen. Solbergs Regierung hatte im Frühjahr 2020 früh und strikt auf die Corona-Krise reagiert. Dennoch wurde die Konservative vor eineinhalb Wochen bei der Parlamentswahl abgewählt. Ihr Nachfolger wird aller Voraussicht nach der Sozialdemokrat Jonas Gahr Store, derzeit laufen Sondierungsgespräche mit möglichen Koalitionspartnern.

🎤 Nova Rock Encore: Veranstalter melden nur eine Corona-Infektion

Zwei Wochen nach dem Eintagesfestival Nova Rock Encore in Wiener Neustadt mit rund 15.000 Besucherinnen und Besuchern ziehen die Veranstalter Bilanz. Demnach gab es eine Coronainfektion, die laut Contact Tracing dem Musikevent zugerechnet werden kann. Zudem gab es zwei positive PCR-Tests im Vorfeld, weshalb diese Besucher am Festival nicht teilnehmen konnten, hieß es am Freitag in einer Aussendung.

"Es ist, das möchten wir auch einmal reinen Herzens betonen, ein Ergebnis geworden, das wir uns erwartet haben",

teilte Barracuda Music mit. Festivalintendant Ewald Tatar zeigte sich nach wie vor verärgert über die Absage des Frequency-Festivals in St. Pölten, gebe ihm der Erfolg des Nova Rock Encore doch recht, dass Festivals auch in der aktuellen Situation durchführbar sind.

"Es wird echt Zeit, dass Politiker langsam wieder mehr Rückgrat und Mut an den Tag legen und nicht nur diese taktisch-nervige Wischi-Waschi-Politik betreiben."

▶️ Umweltmediziner Hans-Peter Hutter, der das Festival wissenschaftlich begleitet hat, nannte "vorausschauende Planung, durchdachte Konzepte, professionelle Zusammenarbeit und klare Kommunikation" als Faktoren, die zur erfolgreichen Durchführung beigetragen haben.

"Auch in Pandemiezeiten sind größere kulturelle Events möglich - Spaß und hohe Maßstäbe hinsichtlich Infektionsschutz schließen sich also nicht aus."

📊 Fallzahlen stabil: 1754 Neuinfektionen und zehn Todesfälle

1754 Neuinfektionen mit dem Coronavirus sind am Freitag in Österreich gemeldet worden. Die positiven Testungen lagen damit etwas über dem Schnitt der Woche von 1672.

▶️ Die Todeszahlen blieben mit zehn weiteren Opfern seit dem Vortag auf dem Niveau der vergangenen sieben Tage mit insgesamt 71 Covid-Toten. Auch die Spitalsbelegung war mit 860 Betroffenen insgesamt und 220 Intensivpatienten in etwa stabil zum Donnerstag mit 873 bzw. 218 belegten Betten.

▶️ Die Sieben-Tage-Inzidenz (Gesamtzahl der Neuansteckungen in einer Woche) sank im Tagesvergleich weiter von 138 auf 131 Fälle je 100.000 Einwohner. Am 15. September war der Wert noch bei 164 gelegen. Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz ist derzeit Oberösterreich mit 174, gefolgt von Wien, Salzburg und Niederösterreich (171, 131 bzw. 121). Weiters folgen die Steiermark (99), Vorarlberg (96), Kärnten (96), Tirol (85) und das Burgenland (74).

▶️ Simulationsforscher Niki Popper spricht diesbezüglich von "einer vorübergehenden Delle". Die Aspekte, die aktuell zu diesem Trend beitragen, seien das relativ warme Wetter, das gut funktionierende Testen an Schulen und die weniger gewordenen Reiserückkehrer. Die Abflachung bei den Ansteckungen habe aber nichts mit den Entwicklungen in anderen Coronawellen zu tun, als mit massiven Gegenmaßnahmen gegengesteuert werden musste. "Wir haben jetzt eine sehr kippelige Situation", analysierte der Forscher im Ö1-Mittagsjournal: Viele Menschen, wenn auch noch nicht ausreichend viele, seien geimpft und somit "aus den Ausbreitungsnetzwerken draußen". Gleichzeitig gebe es aber immer noch genug Ressourcen in Bevölkerungsgruppen, die sich infizieren können.

▶️ Im Burgenland kamen 26 Ansteckungen hinzu, in Kärnten 82 und in Niederösterreich 303. Oberösterreich meldete 413 Neuinfektionen, Salzburg 103 und die Steiermark 175. In Tirol gab es 109 weitere positive Testergebnisse, in Vorarlberg 62 und in Wien 481. Die Zahl der PCR-Tests lag innerhalb von 24 Stunden bei 141.004 Meldungen. Das liegt im Schnitt der vergangenen sieben Tage von 140.700. Die Positiv-Rate beträgt 1,2 Prozent.

▶️ Seit Pandemiebeginn hat es in Österreich 732.157 bestätigte SARS-CoV-2-Fälle gegeben. Offiziell überstanden haben eine Infektion nun mehr als 700.000 Personen – exakt 700.130. Bei beiden Fallzahlen dürfte die Dunkelziffer deutlich höher liegen. Insgesamt hat Covid-19 bisher 10.953 Menschenleben hierzulande gefordert. Damit gab es am Freitag 21.074 aktive Fälle, um 344 weniger als am Donnerstag.

▶️ 13.401 Impfungen wurden am Donnerstag durchgeführt. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 5.685.519 Menschen in Österreich zumindest eine Teilimpfung erhalten, das sind 63,6 Prozent der Einwohner. 5.371.741 Menschen und somit 60,1 Prozent der Bevölkerung sind voll immunisiert.

▶️ Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung sind bisher nur im Burgenland vollständig geimpft. Dort liegt die Durchimpfungsrate mittlerweile bei 67,7 Prozent. In Niederösterreich sind 62,9 Prozent geimpft, in der Steiermark 60,7 Prozent. Nach Vorarlberg (59,1), Wien (58,8), Tirol (58,5), Kärnten (56,5) und Salzburg (56,5) bildet Oberösterreich das Schlusslicht mit einer Durchimpfungsrate von 55,3 Prozent.

Mehr Beiträge laden
Live-Blog zu Coronavirus