đŸ©ș Reproduktionszahl in Österreich bei 0,96

Die effektive Reproduktionszahl (R-Zahl) des Coronavirus in Österreich liegt nach einer aktuellen SchĂ€tzung wieder knapp unter 1. Sie betrug fĂŒr den 5. August 0,96, teilte die Agentur fĂŒr Gesundheit und ErnĂ€hrungssicherheit (AGES) am Freitagabend online mit. In der Vorwoche war die R-Zahl bei 1,01 gelegen. Die geschĂ€tzte tĂ€gliche Steigerungsrate der Neuerkrankungen lag nun bei minus 2,3 Prozent.

Die Reproduktionszahl ist eine SchĂ€tzung der durchschnittlichen Zahl der FĂ€lle, die von einer infizierten Person ausgehen. Liegt die Zahl ĂŒber 1,0, nimmt die Zahl der Infektionen kontinuierlich zu, liegt sie darunter, geht die Zahl der Infektionen zurĂŒck. Die Interpretationen mĂŒssen laut AGES jedoch immer auch in Zusammenschau mit der epidemiologischen Kurve erfolgen. Die effektive Reproduktionszahl gibt keine Aussage ĂŒber das Niveau der tĂ€glichen Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen). Diese lag in Österreich in den vergangenen Wochen stabil im hohen zweistelligen bis niedrigen dreistelligen Bereich.


Die effektive Reproduktionszahl in Niederösterreich und Oberösterreich habe wieder ein Niveau um 1 erreicht, errechneten die Experten der AGES und der Technischen UniversitĂ€t Graz. FĂŒr Wien schwanke die effektive Reproduktionszahl nach wie vor um 1 "bei stetig mĂ€ĂŸig erhöhter Fallzahl", hieß es in dem wöchentlichen Update der epidemiologischen Parameter des Covid-19-Ausbruchs in Österreich. FĂŒr das Burgenland, KĂ€rnten, Salzburg, die Steiermark, Tirol und Vorarlberg sei die effektive Reproduktionszahl zwar berechenbar, allerdings sei jeder dieser SchĂ€tzwerte durch die geringe Fallzahl mit großer Unsicherheit behaftet.