đŸ„ Noch 47 freie Betten auf Tiroler Intensivstationen

Die Zahl der Corona-Patienten in den Tiroler SpitĂ€lern ist in den vergangenen 24 Stunden leicht gesunken. Am Mittwoch wurden 149 Patienten stationĂ€r behandelt, das sind sieben weniger als noch am Dienstag. 25 davon werden auf Intensivstationen behandelt – eine Person weniger als am Vortag.

Mit einem Bettenengpass kĂ€mpft man derzeit noch nicht. 187 Intensivbetten stehen derzeit in den Tiroler KrankenhĂ€usern zur VerfĂŒgung, 140 davon sind belegt (25 mit Covid-Patienten) hieß es seitens des Landes.

▶ Diese Zahlen verteilen sich tirolweit wie folgt:

  • Innsbruck: 31 Normalstation, 15 Intensivstation
  • Hall: 12 Normalstation, 2 Intensivstation
  • Hochzirl: 5 Normalstation, 0 Intensivstation
  • Kufstein: 20 Normalstation, 0 Intensivstation
  • Lienz: 9 Normalstation, 5 Intensivstation
  • Natters: 8 Normalstation, 0 Intensivstation
  • Reutte: 5 Normalstation, 1 Intensivstation
  • Schwaz: 6 Normalstation, 0 Intensivstation
  • St. Johann: 14 Normalstation, 0 Intensivstation
  • Zams: 14 Normalstation, 2 Intensivstation

Zum Vergleich: Anfang Dezember vergangenen Jahres waren noch 81 Corona-Patienten auf Tirols Intensivstationen – ein damaliger Negativrekord.

"Die Situation auf den Intensivstationen in Tirols KrankenhĂ€usern ist derzeit stabil, in den letzten Tagen konnten wir einen leichten RĂŒckgang der Bettenbelegung verzeichnen. Das ist auch der entscheidende Unterschied zur Situation im Osten Österreichs, wo Krankenanstalten in den Intensivstationen bereits zum Teil an ihre Belastungs- und KapazitĂ€tsgrenze gelangen",

wurde Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (ÖVP) von der APA zitiert. Zudem wurde darauf verwiesen, dass "bei Bedarf" weitere Ressourcen speziell fĂŒr Covid-Patienten bereitgestellt werden können. Die IntensivbettenkapazitĂ€ten fĂŒr Covid-Patienten in Tirol wĂŒrden von den Krankenanstalten untereinander koordiniert und "dynamisch und situationsbedingt vorgehalten".

▶ Zudem wurden im Dashboard Datenbereinigungen bei der Bezirkszuordnung von positiv getesteten Personen vorgenommen. Sie werden von einem Bezirk auf einen anderen ĂŒbertragen, da sie dort aufhĂ€ltig sind:

  •  Eine Person von Schwaz nach Kufstein

▶ Zahlen SĂŒdafrika-Mutation seit Beginn Sequenzierung (Proben beziehen sich auf Zeitraum vom 23. Dezember 2020 bis 29. MĂ€rz 2021)

  • Zahl der innerhalb der vergangenen 24 Stunden bekannt gewordenen VerdachtsfĂ€lle auf die sĂŒdafrikanische Mutation: 1
  • Anzahl der aktuell aktiv positiven bestĂ€tigten FĂ€lle und VerdachtsfĂ€lle auf die sĂŒdafrikanische Mutation: 22 (eine Person weniger als am Vortag)