WARNUNG: Sie verwenden einen veralteten Webbrowser (Internet Explorer), der von www.tt.com nicht mehr unterstützt wird. Auch aus Sicherheitsgründen sollten Sie auf einen modernen Webbrowser wechseln. > mehr erfahren
Story Icon
liveticker

Sport aktuell

Live-Blog: Aktuelle Nachrichten aus der Sportwelt
Live

Ofner gegen Baez auf Donnerstag vertagt

Sebastian Ofner muss auf sein Zweitrunden-Spiel bei den Tennis-French Open in Paris warten. Aufgrund von anhaltendem Regen wurden am Mittwoch alle Partien auf den Außenplätzen ohne Dach abgesagt. Ofners Auftritt gegen den Argentinier Sebastian Baez wird damit erst am Donnerstag stattfinden.

Djokovic gab sich keine Blöße

Novak Djokovic ist ohne Satzverlust in die French Open in Paris eingestiegen. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag den Franzosen Pierre-Hugues Herbert in der ersten Runde mit 6:4,7:6(3),6:4. Auch Casper Ruud, Finalist der vergangenen zwei Jahre, nahm seine erste Hürde in drei Sätzen. Im Frauen-Bewerb haben die beiden Mitfavoritinnen Aryna Sabalenka und Elena Rybakina ihre Erstrundenspiele souverän gewonnen.

Misolic bei French-Open-Premiere mit Fünf-Satz-Sieg weiter

Filip Misolic hat bei seinem Premieren-Auftritt im Hauptfeld der French Open ein schon verloren geglaubtes Match gedreht. Der 22-jährige Steirer schlug den ebenfalls aus der Qualifikation in die erste Runde vorgestoßenen Finnen Otto Virtanen am Montag in fünf Sätzen mit 4:6,4:6,6:3,6:4,6:2. In der zweiten Runde trifft Misolic auf den in Paris als Nummer 23 gesetzten Argentinier Francisco Cerundolo.

0:4 lag der erstmals überhaupt bei einem Major im Hauptbewerb stehende Misolic im vierten Satz zurück, ehe ihm die Wende gelang. Die Nummer 243 im ATP-Ranking stellte auf 4:4, setzte seinen Lauf fort und holte sich mit dem Momentum im Rücken den Satzgleichstand. Im Entscheidungssatz wirkte Misolic fitter als sein Gegner, schnappte sich ein frühes Break und stellte spätestens mit dem Break zum 5:2 die Weichen auf Sieg. Nach 3:20 Stunden verwertete er seinen ersten Matchball.

Meister Preining am Lausitzring mit erstem Saisonsieg

Titelverteidiger Thomas Preining hat am Sonntag im vierten Anlauf seinen ersten Saisonsieg im Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) eingefahren. Der 25-jährige Oberösterreicher setzte sich im zweiten der beiden Rennen auf dem Lausitzring vor Vortagessieger Kelvin van der Linde (RSA) und Ricardo Feller (SUI) durch. Die beiden Audi-Piloten hatten den aus der Pole Position gestarteten Porsche-Mann in der Anfangsphase in einigen Duellen hart gefordert.

"Aus der Perspektive im Auto war das definitiv eines der besten DTM-Rennen, von dem ich jemals Teil gewesen bin", sagte Preining, der am Vortag unmittelbar vor dem Tiroler Lucas Auer Dritter geworden war. In der Meisterschaft liegt der Vorjahreschampion nach dem ersten Saisonviertel nun nur noch zehn Punkte hinter Van der Linde auf Rang zwei. Auer ist nach Platz zehn im zweiten Lausitzring-Rennen auch in der Gesamtwertung Zehnter.

Stigger Weltcup-Fünfte in Nove Mesto, Mitterwallner 7.

Österreichs Mountainbikerinnen Laura Stigger und Mona Mitterwallner haben am Sonntag beim Weltcup in Nove Mesto über die olympische Cross-Country-Distanz keinen Podestplatz geschafft. Stigger, die als Short-Track-Vierte eine gute Ausgangslage hatte, verpasste als Fünfte das Podest um 16 Sekunden. Mitterwallner wurde Siebente. Der Sieg ging nach 1:24:44 Stunden klar an die Französin Paulin Ferrand Prevot vor Haley Batten (USA/+1:02 Min.) und Alessandra Keller (SUI/+1:31).

Dominator Pogacar nach sechstem Tagessieg vor Giro-Triumph

Tadej Pogacar hat seine Dominanz beim Giro d'Italia am Samstag auf der vorletzten Etappe noch einmal unterstrichen. Der Träger des Rosa Trikots lieferte beim letzten Bergteilstück mit zwei Überfahrten des Monte Grappa eine große Show und feierte seinen sechsten Tagessieg. Nach zwei Tour-de-France-Siegen wird der 25-jährige Slowene am Sonntag in Rom bei seinem ersten Antritt auch erstmals die Italien-Rundfahrt gewinnen. Sein wichtiger Helfer Felix Großschartner jubelte mit.

Pogacar wies die Konkurrenz nach 184 km in Bassano del Grappa um 2:07 Minuten in die Schranken. In der Gesamtwertung liegt er vor dem Schlussteilstück bereits 9:56 Minuten vor seinem ersten Verfolger Daniel Martinez - es wäre der größte Vorsprung eines Giro-Siegers seit 1965. Pogacar trägt das Führungstrikot bereits seit der zweiten Etappe. In der letzten Woche fuhr er mit einer Leichtigkeit, mit der es sogar wirkte, er würde bereits Kraft für die Tour de France sparen. Dort will er im Sommer als erster Fahrer seit Marco Pantani 1998 das Double aus Giro und Tour fixieren.

Bei der zweiten steilen Auffahrt zum Monte Grappa leistete auch Großschartner Führungsarbeit für seinen UAE-Kapitän. Dieser attackierte dann vom Hinterrad seines wichtigsten Helfers Rafal Majka entscheidend. In der Abfahrt und auf den insgesamt 30 Kilometern bis ins Ziel ließ sich Pogacar den angekündigten Tagessieg nicht mehr nehmen. "Wir haben einen perfekten Job gemacht als Team", lobte der Dominator. "Ich habe auch gute Beine gehabt. Ich war froh, dass der Vorsprung oben groß genug war, damit ich herunter nicht Vollgas geben musste."

Seit Tag zwei im Rosa Trikot zu fahren, sei eine große Verantwortung. "Heute war wieder ein großer Test", sagte Pogacar. "Ich wollte den Giro mit einer guten Mentalität beenden. Das habe ich geschafft." Das 125 km lange Schlussteilstück in der italienischen Hauptstadt wird eine Angelegenheit für die Sprinter werden. Pogacar, der im Vorbeigehen auch die Bergwertung der Rundfahrt gewann: "Ich war noch nie in Rom, aber ich werde es genießen."

Der Kolumbianer Martinez behauptete den zweiten Gesamtrang als Tagesdritter hinter dem Franzosen Valentin Paret-Peintre. Gesamtdritter, 10:24 Minuten hinter Pogacar, ist der Waliser Routinier Geraint Thomas, der ebenfalls in der ersten Verfolgergruppe ins Ziel kam.

  • 20. Etappe, Alpago - Bassano del Grappa (184 km): 1. Tadej Pogacar (SLO) UAE 4:58:23 Std. - 2. Valentin Paret-Peintre (FRA) Decathlon-AG2R + 2:07 Min. - 3. Daniel Martinez (COL) Bora, gl. Zeit. Weiter: 33. Felix Großschartner (AUT) UAE +22:43 - 47. Rainer Kepplinger (AUT) Bahrain +27:33 - 66. Tobias Bayer (AUT) Alpecin +40:33 - 76. Patrick Gamper (AUT) Bora, gl. Zeit
  • Gesamtwertung: 1. Pogacar 76:22:13 Std. - 2. Martinez +9:56 Min. - 3. Geraint Thomas (GBR) Ineos +10:24. Weiter: 31. Großschartner +1:56:06 Std. - 64. Kepplinger +3:22:33 - 87. Gamper +4:14:45 - 95. Bayer +4:24:12

Espargaro gewann MotoGP-Sprint in Barcelona

Der spanische Lokalmatador Aleix Espargaro hat den abwechslungsreichen MotoGP-Sprint beim Großen Preis von Katalonien in Barcelona gewonnen. Der Aprilia-Pilot siegte am Samstag im kurzen Rennen über zwölf Runden vor Superstar Marc Marquez (Ducati), der von Platz 14 gestartet war, und KTM-Toptalent Pedro Acosta. WM-Leader Jorge Martin wurde Vierter und profitierte davon, dass Titelverteidiger und Verfolger Francesco Bagnaia in der letzten Runde in Führung liegend crashte.

Zuvor hatten Raul Fernandez (Aprilia) und KTM-Pilot Brad Binder das Rennen angeführt, beide rutschten aber genauso wie Bagnaia ohne Fremdeinwirkung ins Kies. Geburtstagskind Acosta lag zwischendurch ebenfalls in Führung, der nun 20-Jährige musste sich am Ende mit dem dritten Platz zufrieden geben. Aleix Espargaro, der in dieser Woche sein Karriereende zum Saisonende angekündigt hatte, sicherte sich zuvor mit einem Rundenrekord die Pole Position. Das Hauptrennen geht am Sonntag (14.00 Uhr/live ServusTV, Sky) über die Bühne.

Solosieg für Italiener Vendrame auf 19. Giro-Etappe

Der Italiener Andrea Vendrame hat sich am Freitag mit einer Solofahrt in Sappada unweit der österreichischen Grenze die 19. Etappe des Giro d'Italia gesichert. Der 29-Jährige vom Team Decathlon-AG2R, für das auch ÖRV-Ass Felix Gall fährt, nahm dem zweitplatzierten Spanier Pelayo Sanchez am drittletzten Tag der Italien-Rundfahrt fast eine Minute ab. Die Spitzenfahrer um den überlegenen Leader Tadej Pogacar gönnten sich einen gemächlichen Nachmittag.

Die Etappe im Friaul wies fast 3.000 Höhenmeter auf. Vendrame gewann unweit seiner Heimat seine zweite Giro-Etappe nach 2021. Er war Teil jener Ausreißer, die die Favoriten schon früh im Rennen hatten entkommen lassen. Pogacars oberösterreichischer Helfer Felix Großschartner führte die große Gruppe um seinen Kapitän mit fast 16 Minuten Rückstand als 19. ins Ziel. In der Gesamtwertung ist der 30-Jährige als 34. weiter bester Österreicher.

Spannung kam im Finish des drittletzten Teilstückes nur kurz auf, als der Gesamtdritte Geraint Thomas sechs Kilometer vor dem Ziel im Schlussaufstieg wegen einer Unachtsamkeit stürzte. Jene Akteure, die vom Sturz des Walisers hätten profitieren können, verzichteten jedoch auf eine Attacke und ließen Thomas wieder aufschließen.

  • 19. Etappe, Mortegliano - Sappada (157 km): 1. Andrea Vendrame (ITA) Decathlon-AG2R 3:51:05 Std. - 2. Pelayo Sanchez (ESP) Movistar +0:54 Min. - 3. Georg Steinhauser (GER) EF +1:07. Weiter: 19. Felix Großschartner (AUT) UAE +15:56 - 21. Tadej Pogacar (SLO) UAE, gl. Zeit - 59. Rainer Kepplinger (AUT) Bahrain +18:36 - 64. Patrick Gamper (AUT) Bora +19:27 - 68. Tobias Bayer (AUT) Alpecin, gl. Zeit
  • Gesamtwertung: 1. Pogacar 71:24:03 Std. - 2. Daniel Martinez (COL) Bora +7:42 Min. - 3. Geraint Thomas (GBR) Ineos +8:04. Weiter: 34. Großschartner +1:33:10 Std. - 67. Kepplinger +2:54:47 - 85. Gamper +3:33:59 - 94. Bayer +3:43:29

Djokovic verlor in French-Open-Vorbereitung Genf-Halbfinale

Novak Djokovic hat bei seiner Generalprobe für die French Open gegen den Tschechen Tomas Machac verloren. Der Tennis-Weltranglisten-Erste und Grand-Slam-Rekordsieger unterlag dem 23-Jährigen im Halbfinale des ATP-Sandplatzturniers von Genf am Freitag 4:6,6:0,1:6. Erstmals seit 2018 reist Djokovic ohne Turniersieg im Jahr zum Major nach Paris. Und erstmals seit 14 Jahren verlor er drei Halbfinal-Matches nacheinander.

Steirer Misolic qualifizierte sich in Paris erstmals für Major

Filip Misolic hat sich am Freitag in der dritten Runde der Qualifikation für die French Open erstmals für ein Tennis-Grand-Slam-Turnier qualifiziert. Der 22-jährige Steirer rang den Franzosen Quentin Halys (ATP-187.) nach 2:09 Stunden mit 2:6,6:4,6:3 nieder. Seinen Erstrunden-Gegner erfuhr der Kitzbühel-Finalist von 2022 nach Zulosung der Qualifikanten etwas später. Möglich wären u.a. Carlos Alcaraz (ESP-3) oder Hubert Hurkacz (POL-8).

Misolic hatte im achten Versuch bei einem der vier Grand-Slam-Events erstmals die dritte und letzte Runde der Ausscheidung erreicht. Damit sind mit Österreichs Nummer 1, Sebastian Ofner, der in der ersten Runde des am Sonntag beginnenden zweiten Majors des Jahres auf den Franzosen Terence Atmane trifft, zwei Österreicher im Einzel-Hauptfeld dabei. Bei den Frauen ist Rot-weiß-rot nicht vertreten.

Mehr Beiträge laden
Sport aktuell