Story Icon
liveticker

Sport aktuell

Live-Blog: Aktuelle Nachrichten aus der Sportwelt

Meter, Punkte und Sekunden – der Sport lässt sich von der Corona-Pandemie nicht ausbremsen. Wir halten euch über das aktuelle Geschehen auf dem Laufenden.

🔗 >>> Rund ums Leder: Mit dem Live-Blog von TT.com immer am Ball

Weniger anzeigen
Live

Zdouc und Schwaiger zum Saison-Auftakt auf Rängen 14 und 17

Die besten österreichischen Platzierungen beim Auftakt des Biathlon-Weltcups in Kontiolahti sind vorerst an das Lager der Frauen gegangen. Dunja Zdouc und Julia Schwaiger profitierten am Samstag im 15-km-Rennen vor allem von ihren Leistungen am Schießstand mit keinem bzw. nur einem Fehler und belegten mit je knapp mehr als zweieinhalb Minuten Rückstand auf die Südtiroler Siegerin Dorothea Wierer die Ränge 14 bzw. 17. Julia Hauser wurde hingegen mit vier Schießfehlern nur 38.

Dabei hätte die Laufleistung von Österreichs renommiertesten Skijägerin für den Sieg gereicht, hatte sie bei vier Strafminuten doch "nur" einen Rückstand von 3:51,2 Minuten auf Wierer aufzuweisen. Doch vor allem drei Fehler beim zweiten Liegendschießen warfen die Tirolerin entscheidend zurück. Die fehlerfreie Wierer siegte lediglich 0,8 Sekunden vor der Deutschen Denise Herrmann (1) sowie 24,1 Sekunden vor der Schwedin Johanna Skottheim (0). Am Sonntag folgt um 13.40 Uhr der Sprint-Bewerb.

Zdouc war jedenfalls über das für sie gelungene Rennen erfreut: "Besser hätte ich es mir nicht vorstellen können. Fehlerfrei am Schießstand zu bleiben, ist einfach viel wert. Auf der Loipe habe ich mir das Rennen sehr gut eingeteilt, hatte super Material."

Weltverband strich Weltcup-Finale in Peking

Nach den Rodlern hat nun auch der Bob- und Skeleton-Weltverband die Trainingswoche Ende Februar und den Weltcup im März 2021 in Peking gestrichen. Das teilte der Weltverband am Samstag auf seiner Homepage mit. Das Training auf der neuen Olympia-Bahn für die Winterspiele 2022 soll nun vom 5. Oktober bis zum 2. November 2021 stattfinden. Dabei erfolgt eine Trennung von Bob und Skeleton.

Der Ersatzort für die Austragung des Weltcup-Finals wird in der kommenden Woche am Rande des Weltcups in Innsbruck/Igls bekanntgegeben.

Riiber gewann erneut in Ruka, Rehrl Vierter

Jarl Magnus Riiber hat auch den zweiten Weltcup-Bewerb der Nordischen Kombinierer in der neuen Saison für sich entschieden. Der Norweger setzte sich am Samstag in Ruka nach einem Großschanzen-Sprung und 10 km Langlaufen mit 50 Sekunden Vorsprung vor dem Deutschen Eric Frenzel und dem Japaner Akito Watabe durch. Franz-Josef Rehrl verpasste als bester Österreicher knapp das Podest und wurde Vierter.

Sein Landsmann Johannes Lamparter zeigte erneut eine starke Leistung. Der erst 19-Jährige, der am Freitag mit Platz zwei hinter Riiber aufgezeigt hatte, kam auf den sechsten Rang. Lukas Greiderer wurde Achter.

Weltcup-Ergebnisse der Nordischen Kombination in Ruka am Samstag:

1 Sprung GS/10 km Langlauf: 1. Jarl Magnus Riiber (NOR) 24:49,4 Min. - 2. Eric Frenzel (GER) +50,1 Sek. - 3. Akito Watabe (JPN) +51,4 - 4. Franz-Josef Rehrl (AUT) +52,6. Weiter: 6. Johannes Lamparter (AUT) +1:09,7 Min. - 8. Lukas Greiderer (AUT) +1:43,2 - 15. Thomas Jöbstl (AUT) +2:11,1 - 17. Mario Seidl (AUT) +2:17,1 - 26. Philipp Orter (AUT) +2:49,1 - 32. Martin Fritz (AUT) +3:42,9 - 44. Lukas Klapfer (AUT) +5:43,0

Weltcup-Gesamtwertung (nach zwei Bewerben): 1. J. M. Riiber 200 Punkte - 2. Lamparter 120 - 3. A. Watabe 100. Weiter: 7. Rehrl 70 - 9. Greiderer 56 - 12. Seidl 50 - 18. Jöbstl 29 - 28. Orter 10


Überraschungssieg durch Laegreid, Österreicher enttäuschen

Biathlon-Star Johannes Thingnes Bö könnte in der am Samstag gestarteten Saison nach dem Rücktritt des Franzosen Martin Fourcade einen neuen Dauerkonkurrenten haben, und der kommt aus dem eigenen Lager. Sturla Holm Laegreid gewann am Samstag in Kontiolahti das Einzelrennen nach fehlerfreiem Schießen und auch in der Loipe guter Leistung 19,6 Sekunden vor Bö. Der hatte ebenso einen Schießfehler wie der drittplatzierte Deutsche Erik Lesser und Simon Eder als bester Österreicher.

Für den Salzburger reichte das aber mit einem Rückstand von 3:15,7 Minuten nur zu Rang 22. Das enttäuschende Ergebnis aus österreichischer Sicht zum Auftakt des Winters nach dem Rücktritt von Dominik Landertinger vervollständigten David Komatz (1/+4:01,3), Harald Lemmerer (1/+4:04,6), Julian Eberhard (3/+4:11,3), Felix Leitner (5/+6:39,2) und Patrick Jakob (+4/8:15,9) auf den Plätzen 30, 31, 35, 64 und 79.

 Vor dem Start in die Wettkampfsaison hatte es bei den Skijägern in Finnland einen ordentlichen personellen Aderlass gegeben. Von positiven Coronafällen waren gleich acht Teams betroffen. Dennoch war ein Teilnehmerfeld von 101 Aktiven am Start, ohne Strafminuten blieben davon aber nur deren drei. Für Laegreid brachte es den Sieg, dem Tschechen Ondrej Moravec Rang fünf. Weltcup-Gesamtsieger Bö reichte durch seinen Schießfehler eine rund 40 Sekunden schnellere Laufzeit als Laegreid nicht zum Erfolg.

Laegreid ist ein absoluter Senkrechtstarter, ihn hatten wohl bestenfalls seine Teamkollegen einigermaßen auf der Rechnung. Es war sein erst fünfter Weltcup-Einsatz, nachdem er in der vergangenen Saison je zweimal in Kontiolahti und Nove Mesto im Einsatz gewesen war. Das Top-Ergebnis des jetzt 23-Jährigen war Rang zehn im Kontiolahti-Sprint. Nun geht Laegreid nach seinem ersten Weltcupsieg am Sonntag (10.30 Uhr MEZ, live ORF Sport +) als Führender des Gesamt-Weltcups in den Sprint.

Ergebnisse der Einzelbewerbe des Biathlon-Weltcup-Auftakts in Kontiolahti (FIN):

Männer (20 km): 1. Sturla Holm Laegreid (NOR) 48:57,0 Min. (0 Strafminuten) - 2. Johannes Thingnes Bö (NOR) +0:19,6 Min. (1) - 3. Erik Lesser (GER) +1:03,6 (1) - 4. Quentin Fillon Maillet (FRA) +1:05,9 (1) - 5. Ondrej Moravec (CZE) 1:06,9 (0) - 6. Sebastian Samuelsson (SWE) 1:31,8 (2). Weiter: 22. Simon Eder +3:15,7 (1) - 30. David Komatz 4:01,3 (1) - 31. Harald Lemmerer +4:04,6 (1) - 35. Julian Eberhard +4:11,3 (3) - 64. Felix Leitner +6:39,2 (5) - 78. Patrick Jakob (alle AUT) +8:15,9 (4)

Weltcup-Gesamtwertung nach dem Auftaktbewerb: 1. Laegreid 60 Punkte - 2. J.T. Bö 54 - 3. Lesser 48. Weiter: 22. Eder 19 - 30. Komatz 11 - 31. Lemmerer 10.

Weltcup-Premiere der Frauen nun in Ramsau

Die Nordischen Kombiniererinnen bekommen doch noch ihre Weltcup-Premiere: Nach dem Ausfall des Bewerbs in Otepää (EST), wo die Veranstalter wegen der Coronavirus-Pandemie passen mussten, übernimmt Ramsau am 18. Dezember die erste Frauen-Konkurrenz der Geschichte. Die FIS hatte diesbezüglich beim Österreichischen Skiverband (ÖSV) angefragt. Ramsau wird auch zwei Herren-Einzel am 19./20.12. austragen.

Riiber gewann Sprungbewerb in Ruka

Der norwegische Seriensieger Jarl Magnus Riiber hat am Samstag das Springen in Ruka gewonnen und damit die Chance, gleich mit einem Doppelsieg in die Weltcupsaison zu starten. Riiber landete bei 141 Metern und geht 14 Sekunden vor Akito Watabe (JPN) um 16.00 Uhr in die 10-km-Loipe. Franz-Josef Rehrl ist nach einem 137,5-m-Satz als Fünfter bester Österreicher (+ 49 Sek.), Johannes Lamparter war Siebenter (133 m/+ 1:04 Min.).

Mit Philipp Orter (9.), Lukas Greiderer (10.), Thomas Jöbstl (12.) und Mario Seidl (15.) lagen insgesamt gleich sechs ÖSV-Kombinierer in den Top 15.

WTA passt laut "Marca" Turnierkategorien an ATP an

Die Damen-Tennis-Tour WTA nimmt eine von vielen seit Jahren geforderte Anpassung ihrer Turnierkategorien vor: Laut der spanischen Sportzeitung "Marca" sollen nach Vorbild der ATP-Tour die wichtigsten Turnier nicht mehr Premier heißen, sondern WTA 1000, die Kategorie darunter 500, danach 250 und 125. Offiziell werden soll die Änderung am 2. Dezember.

Die WTA-Tour hat bisher als höchste Kategorien die Premier Mandatory und Premier 5, danach Premier, danach International (wie etwa das Upper Austria Ladies in Linz) und 125 K. Die von vielen kritisierte mangelnde Übersichtlichkeit wird durch die Maßnahme nun behoben.

Stadlober startete mit Rang 16 in WM- und Weltcup-Saison

Die norwegische Seriensiegerin Therese Johaug ist am Samstag standesgemäß in die neue Weltcup- und WM-Saison gestartet. Die 32-Jährige setzte sich am Samstag in Ruka vor den Schwedinnen Frida Karlsson und Ebba Andersson durch. Johaug kam 21,8 Sekunden vor Karlsson ins Ziel. Teresa Stadlober bot mit Rang 16 einen soliden Einstieg, sie wies 1:10,4 Minuten Rückstand auf. Lisa Unterweger wurde 57. (+ 3:06,4 Min.).

Stadlober war verhalten in die erste Runde gegangen, machte aber in der zweiten dann nicht weniger als elf Ränge gut und stellte damit ihr Vorjahres-Ergebnis ein. Die Strecken von Ruka gehören nicht unbedingt zu den Lieblingsstrecken von Stadlober, auch die Konkurrenz aus Skandinavien ist größer geworden.

"Wie so oft habe ich mir am Beginn des Rennens etwas schwergetan, hineinzukommen",

erklärte Stadlober. Gemeinsam mit der Schwedin Emma Ribom konnte sie aber gute Aufholarbeit leisten.

"Ich freue mich auf das morgige Verfolgungsrennen, da die Abstände recht knapp sind und bei einem guten Verlauf sicher wieder ein respektables Ergebnis möglich ist."

Die Mini-Tour wird am Sonntag (11.50 Uhr MEZ) mit einem 10-km-Skating-Verfolgungsrennen abgeschlossen.

Ergebnisse vom Langlauf-Weltcup-Auftakt der Frauen in Ruka (FIN):

Frauen - 10 km klassisch: 1. Therese Johaug (NOR) 25:01,4 Min. - 2. Frida Karlsson (SWE) +21,8 Sek. - 3. Ebba Andersson (SWE) +26,0. Weiter: 16. Teresa Stadlober (AUT) + 1:10,4 Min. - 57. Lisa Unterweger (AUT) +3:06,4

Weltcup-Gesamt: 1. Johaug 50 Pkt. - 2. Karlsson 46 - 3. Andersson 43. Weiter: 16. Stadlober 15

Beierl beim zweiten Sigulda-Weltcup hinter deutschem Trio Vierte

Die Wahl-Tirolerin Katrin Beierl hat am Samstag beim zweiten Saison-Weltcup im Zweier-Bob der Frauen in Sigulda Rang vier belegt. Nach fehlerhaften Fahrten musste sich die 27-jährige Zweite von vergangener Woche mit Jennifer Onsanya einem deutschen Trio geschlagen geben. Corona-bedingt waren nur sieben Bobs am Start. Es gewann das Duo Laura Nolte/Leonie Fiebig um je 24/100 vor Mariama Jamanka/Vanessa Mark und Kim Kalicki/Ann-Christin Strack. Beierl lag 47/100 zurück.

NHL-Stürmer Raffl unmittelbar vor VSV-Comeback

Eishockey-Star Michael Raffl steht unmittelbar vor einem Kurz-Comeback für seinen Heimatverein VSV. Der NHL-Export und die betreffenden Clubs seien sich über ein Engagement des 31-jährigen Angreifers von den Philadelphia Flyers einig, erklärte ein Clubsprecher. Ob Raffl schon im Kärntner Derby gegen den KAC am Dienstag auflaufen wird, wollte der ICE-Liga-Club nicht bestätigen.

Die Freigabe von Philadelphia gebe es bereits, doch vor der Vollzugsmeldung seien noch wenige Details - etwa die Versicherung betreffend - zu klären, erklärte der Club. Für eine solche wurde laut "Kleine Zeitung" bereits ein privater Sponsor gefunden.

"Wann Raffl wieder in die USA muss, steht noch nicht wirklich fest, zumindest bis 15. Dezember sollte er den Adlern aber sicher zur Verfügung stehen",

heißt es in dem Medienbericht. Aufklärung wird laut den Villachern eine für Montag anberaumte Pressekonferenz geben.

Zuletzt stand Raffl 2011 beim VSV unter Vertrag, ehe er über den Umweg Schweden (Leksands) den Sprung in die NHL schaffte. In mittlerweile 498 Spielen für die Flyers kam Raffl auf 83 Tore (160 Scorerpunkte). In Nordamerika wird er vor allem für seine Arbeiterqualitäten geschätzt, glänzte in den abgelaufenen Play-offs mit vier Treffern und einem Assist in neun Spielen aber auch vor dem Tor. Die NHL startet wegen der Coronavirus-Pandemie verspätet und peilt einen Saisonstart am 1. Jänner an.

Mehr Beiträge laden
Sport aktuell