Story Icon
liveticker

Sport aktuell

Live-Blog: Aktuelle Nachrichten aus der Sportwelt

Meter, Punkte und Sekunden – der Sport lässt sich von der Corona-Pandemie nicht ausbremsen. Wir halten euch über das aktuelle Geschehen auf dem Laufenden.

🔗 >>> Rund ums Leder: Mit dem Live-Blog von TT.com immer am Ball

Weniger anzeigen
Live

Österreichs Beachvolleyball bei Olympia in Tokio nicht vertreten

Österreichs Beachvolleyball wird bei den Tokio-Spielen wie sonst nur bei der olympischen Premiere der Sportart 1996 in Atlanta nicht vertreten sein. ÖVV-Frauen wie -Männer unterlagen am Donnerstag beim Finalturnier des Continental-Cups in Den Haag im Viertelfinale Norwegen 0:2 bzw. der Schweiz 1:2. Über das Olympia-Ranking, der ersten Qualifikationsschiene, hatte es davor für keines der rot-weiß-roten Duos geklappt.

Im Frauen-Turnier unterlagen Katharina Schützenhöfer/Lena Plesiutschnig im Duell mit Norwegen Sunniva Helland-Hansen/Ane Hjortland 1:2 (-18,16,-14), Nadine und Teresa Strauss danach Ingrid Lunde/Emilie Olimstad 0:2 (-17,-11).

„Wir wollten Kathi und Lena natürlich helfen, damit sie zu Olympia können. Von daher ist das sehr bitter",

... hieß es von den Strauss-Zwillingen. Nur die Finalsieger des Turniers lösen für ein dann zu bestimmendes Duo ein Olympia-Ticket.

Bei den rot-weiß-roten Männern ging es mit einer 0:2 (-21,-21)-Niederlage von Robin Seidl/Philip Waller gegen Marco Krattiger/Florian Breer ebenfalls schlecht los. Martin Ermacora/Moritz Pristauz glichen mit einem 2:0 (13,25) gegen Adrian Heidrich/Mirco Gerson aber aus, womit ein „Golden Match" entscheiden musste. Hier wurden Ermacora/Pristauz nominiert, die Eidgenossen entschieden sich für Krattiger/Gerson. Diese gewannen 2:1 (-21,16,7).

Diamond-League-Meetings in China wegen Corona abgesagt

Die beiden Diamond-League-Meetings der Leichtathleten im August in China fallen aus. Das teilten die Veranstalter am Donnerstag mit und begründeten dies mit den Reise-und Quarantänebestimmungen aufgrund der Corona-Pandemie. Das erste Meeting in Shanghai war für den 14. August vorgesehen, wenige Tage nach dem Ende der Olympischen Spiele in Tokio. Das zweite sollte am 22. August folgen.

Der Kalender der Wettkampfserie umfasst nun noch zwölf statt 14 Veranstaltungen. Das Finale ist für den 8. und 9. September in Zürich geplant. Bei der Serie werden sieben Millionen Dollar an Preisgeld ausgeschüttet.

Schubert in Innsbruck souverän ins Boulder-Halbfinale

Olympia-Hoffnung Jakob Schubert hat am Donnerstag bei Kletter-Weltcup in Innsbruck in der Boulder-Qualifikation seine Gruppe gewonnen und damit souverän das Halbfinale der besten 20 erreicht. Aufgestiegen sind auch Nicolai Uznik sowie bei den Frauen Johanna Färber als Fünfte ihrer Gruppe, Sandra Lettner und Franziska Sterrer. Am Freitag folgt die Entscheidung im Vorstieg mit Schubert, Julia Fiser und Eva-Maria Hammelmüller, am Samstag jene im Bouldern.

"Eines kann man nach den beiden Qualifikationen bereits sagen: Der Weltcup in Innsbruck ist der erhoffte Härtetest für Olympia. Wegen der Intensität und des hochkarätigen Starterfelds, aber auch wegen der Temperaturen, die sehr fordernd sind. Mit meinen Leistungen bin ich zufrieden, der Weg stimmt",

erklärte Schubert. Auch Färber überzeugte:

"Ich bin richtig zufrieden mit meiner Leistung. Bereits beim Aufwärmen hatte ich ein super Gefühl, das hat sich auch im Wettkampf bestätigt."

Red Bull Salzburg verpflichtete US-Verteidiger LoVerde

Eishockey-Erstligist Red Bull Salzburg hat sich die Dienste des US-amerikanischen Verteidigers Vincent LoVerde gesichert. Das gab der Verein am Donnerstag bekannt. LoVerde spielte zuletzt bei Hartford Wolfpack, davor bei mehreren anderen Clubs in der amerikanischen AHL. Zweimal gewann der 32-Jährige dort die Meisterschaft, seit 2014 war er immer Kapitän oder Assistenz-Kapitän seines jeweiligen Teams. Salzburg wird seine erste Station außerhalb Nordamerikas.

Gardos/Habesohn erreichten bei EM Doppel-Achtelfinale

Die Titelverteidiger Robert Gardos/Daniel Habesohn sind am Donnerstag bei den Tischtennis-Europameisterschaften in Warschau in das Achtelfinale des Männer-Doppelbewerbs eingezogen. Sie setzten sich zum Auftakt 3:1 (6,-8,7,9) gegen Tamas Lakatos/Tobias Rasmussen (HUN/DEN) durch und treffen nun am Freitag auf Niagol Stoyanov/Mihai Bobocica aus Italien.

Ausgeschieden ist Gardos hingegen im Mixed-Achtelfinale mit seiner rumänischen Partnerin Elizabeta Samara, sie unterlagen den Franzosen Emmanuel Lebesson/Yuan Nan Jia mit 1:3 (9,-8,-9,-6). Endstation war auch für das Frauendoppel Karoline Mischek/Liu Yuan nach einem 0:3 (-3,-7,-10) gegen die Schwedinnen Linda Bergström/Filippa Bergand.

Silverstone-Rennen soll vor vollem Haus stattfinden

Wie das zweite Österreich-Rennen am 4. Juli soll trotz der auch in England grassierenden Delta-Variante auch der Formel-1-Grand Prix von Großbritannien am 18. Juli in Silverstone bei voller Zuschauer-Kapazität stattfinden. Das gab die Serie am Donnerstag bekannt. Das letzte Silverstone-Rennen vor der Corona-Pandemie hatte 2019 über 350.000 Fans angelockt, alleine am Renntag waren 141.000 gekommen. Die zwei WM-Läufe im Vorjahr gingen ohne Zuschauer in Szene.

Möglich ist die volle Kapazität, weil Silverstone wie Wimbledon (Tennis), die 149. Golf Open sowie Halbfinale und Finale der Fußball-EM in Wembley unter dem speziellen Beobachtungsprogramm der Regierung stattfinden. In Silverstone wird erstmals das neue Format mit Qualifikation am Freitag und einem mit Punkten für die Top-3 belohnten Sprint-Rennen am Samstag als Ermittlung der Startaufstellung ausprobiert.

"Großartig. Ich bin begeistert, dass die britischen Fans zurück sind",

freute sich der englische McLaren-Fahrer Lando Norris in Spielberg, wo diesen und nächsten Sonntag die beiden Rennen vor Silverstone ausgetragen werden - das erste noch mit eingeschränkter Zuschauer-Kapazität von 15.000. Der Franzose Esteban Ocon von Alpine war bei der Donnerstag-Pressekonferenz am Red Bull Ring sogar überzeugt:

"Wir kehren zur Normalität zurück. Wir haben schon fast vergessen, wie das ist."

Winokurow als Teamchef von Astana abgesetzt

Der frühere Skandal-Profi Alexander Winokurow ist kurz vor dem Start der 108. Tour de France als Teamchef von Astana abgesetzt worden. Das berichtete die "L'Equipe" am Donnerstag, die kasachische Mannschaft bestätigte den Bericht. Ausschlaggebend seien persönliche Gründe. Fahrer und Teammitglieder waren demnach am Mittwochabend per E-Mail informiert worden. Winokurows Nachfolger wird der erfahrene italienische Sportchef Giuseppe Martinelli.

Winokurow, der früher an der Seite von Jan Ullrich für das Team Telekom gefahren war, war während der Tour 2007 des Blutdopings überführt worden. Nach Ablauf seiner Sperre fuhr der heute 47-Jährige weiter erfolgreich und wurde 2012 in London Olympiasieger. Winokurow zählte 2007 bei der Gründung von Astana zu den treibenden Kräften. Der Ex-Profi will nach Angaben der "L'Equipe" nun gerichtlich gegen seine Absetzung vorgehen.

Hawks legten im NBA-Halbfinale mit Sieg gegen Bucks los

Die Atlanta Hawks sind mit einem Auswärtssieg bei den Milwaukee Bucks in das Finale der Eastern Conference der NBA gestartet. Angeführt vom mit 48 Punkten überragenden Trae Young drehten die Hawks einen Rückstand in den letzten beiden Minuten noch und gewannen 116:113.

"Wir kämpfen einfach bis zum Ende, egal wie es steht. Die haben ein paar gute Instrumente, aber wir haben auch Waffen",

erklärte Young.

Im Alter von 22 Jahren waren vor ihm noch keinem Spieler mindestens 40 Punkte und zehn Vorlagen so spät in den Play-offs gelungen. Young beendete die Partie mit elf Vorlagen und dazu noch sieben Rebounds. Knapp vier Minuten vor dem Ende waren die Gäste noch 98:105 zurückgelegen. "Unser Selbstvertrauen verschwindet nicht. Wir haben zu viel hier reininvestiert, um aufzuhören, aneinander zu glauben", sagte er.

Die 34 Punkte, zwölf Rebounds und neun Vorlagen von Bucks-Star Giannis Antetokounmpo dagegen reichten nicht, um Milwaukee den erhofften Heimsieg zum Start zu sichern.

Ergebnis der NBA vom Mittwoch - Play-off-Halbfinale (Finale Eastern Conference, best of 7), 1. Spiel:

  • Milwaukee Bucks - Atlanta Hawks 113:116 (Stand in der Serie: 0:1)


NY Islanders erzwangen Entscheidungsspiel um Finaleinzug

Die New York Islanders haben die Chance auf ihren ersten Stanley-Cup seit 38 Jahren gewahrt. Zwei Tage nach dem 0:8-Debakel besiegte das Team von Trainer Barry Trotz am Mittwoch Titelverteidiger Tampa Bay Lightning nach 0:2-Rückstand mit 3:2 nach Verlängerung und glich die "best of seven"-Halbfinalserie auf 3:3 aus. Das Entscheidungsspiel um den Einzug ins Endspiel der nordamerikanischen Eishockeyliga NHL steigt am Freitag in Florida.

Brayden Point (17.) und Anthony Cirelli (33.) hatten Tampa Bay 2:0 in Führung gebracht, Jordan Eberle (35.) und Scott Mayfield (52.) sorgten für den Ausgleich. In der Verlängerung fing Anthony Beauvillier einen Querpass ab und traf nach 68 Sekunden zum 3:2-Endstand.

NHL-Ergebnis vom Mittwoch - Play-off-Halbfinale ("best of seven"):

  • New York Islanders - Tampa Bay Lightning 3:2 n.V. (Stand 3:3)

Drei ÖTV-Siege in der Wimbledon-Quali

In der Qualifikation für das Tennis-Grand-Slam-Turnier in Wimbledon hat es am Mittwoch drei Siege für Österreich gegeben. Sebastian Ofner setzte sich in Runde zwei gegen den Russen Andrej Kusnezow 6:3,7:5 durch und trifft nun auf Daniel Masur (GER).

Zum Frauen-Auftakt gewann Barbara Haas 6:4,2:6,6:0 gegen Jessica Pieri (ITA) und bekommt es nun mit Tereza Smitkova (CZE) zu tun, Julia Grabher besiegte Katarina Zawatska (UKR-20) 6:2,6:3, nächste Gegnerin ist Ellen Perez (AUS).

Mehr Beiträge laden
Sport aktuell