Story Icon
liveticker

Sport aktuell

Live-Blog: Aktuelle Nachrichten aus der Sportwelt

Meter, Punkte und Sekunden – der Sport lässt sich von der Corona-Pandemie nicht ausbremsen. Wir halten euch über das aktuelle Geschehen auf dem Laufenden.

🔗 >>> Rund ums Leder: Mit dem Live-Blog von TT.com immer am Ball

Weniger anzeigen
Live

Grabher nach Turniersieg erstmals in den Top 200

Die Vorarlbergerin Julia Grabher hat durch ihren Turniersieg in Bellinzona ihre bisher beste Platzierung in der Tennis-Weltrangliste erreicht. Die 24-Jährige scheint im neuesten Ranking auf Position 196 auf, 41 Positionen hinter der Oberösterreicherin Barbara Haas. Es führt weiter Ashleigh Barty (AUS), Petra Kvitova (CZE) kehrte in die Top Ten zurück.

Bei den Männern führt weiter Novak Djokovic (SRB) vor Daniil Medwedew (RUS), Rafael Nadal (ESP) und Dominic Thiem (AUT).

Herren-Weltrangliste

  •  1. (1) Novak Djokovic (SRB) 11.963 Punkte
  •  2. (2) Daniil Medwedew (RUS) 10.030
  •  3. (3) Rafael Nadal (ESP) 9.670
  •  4. (4) Dominic Thiem (AUT) 8.660
  •  5. (5) Stefanos Tsitsipas (GRE) 7.040

Damen-Weltrangliste

  • 1. ( 1) Ashleigh Barty (AUS) 9.285
  • 2. ( 2) Naomi Osaka (JPN) 7.985
  • 3. ( 3) Simona Halep (ROU) 6.965
  • 4. ( 4) Sofia Kenin (USA) 5.915
  • 5. ( 5) Elina Switolina (UKR) 5.750

Weiter:

  • 155. (154) Barbara Haas (AUT) 508
  • 196. (248) Julia Grabher (AUT) 358

Schweden erneut Curling-Weltmeister

Schweden um Skip Niklas Edin ist zum dritten Mal in Folge Curling-Weltmeister. Die Skandinavier gewannen am Sonntag in Calgary das Finale gegen Schottland 10:5. Bronze ging nach einem 6:5 gegen Russland an die Schweiz.

San Antonio entschied Texas-Derby in Schlusssekunde

DeMar DeRozan hat die San Antonio Spurs am Sonntag (Ortszeit) in der Schlusssekunde zum Sieg gegen die Dallas Mavericks in der NBA geworfen. Das 119:117 im Texas-Derby beendete eine Serie von fünf Niederlagen des Teams von Coach Gregg Popovich. Jakob Pöltl steuerte zwölf Punkte, acht Rebounds zwei Assists und vier Blocks in 34:34 Minuten auf dem Parkett bei.

  • NBA-Ergebnisse vom Sonntag: Dallas Mavericks - San Antonio Spurs 117:119, Charlotte Hornets - Atlanta Hawks 101:105, Denver Nuggets - Boston Celtics 87:105, Cleveland Cavaliers - New Orleans Pelicans 109:116, Orlando Magic - Milwaukee Bucks 87:124, New York Knicks - Toronto Raptors 102:96, Memphis Grizzlies - Indiana Pacers 125:132, Minnesota Timberwolves - Chicago Bulls 121:117, L.A. Clippers - Detroit Pistons 131:124, Portland Trail Blazers - Miami Heat 98:107.

KAC eröffnete Finale mit Feuerwerk

Der KAC hat in der ersten Finalpartie der ICE Hockey League gegen Bozen einen völlig unerwarteten Auswärtskantersieg gefeiert. Der heimische Rekordchampion fertigte den Grunddurchgangsgewinner aus Südtirol am Sonntag 6:0 ab. Das zweite Spiel der Serie im "best of seven"-Modus findet am Dienstag in Klagenfurt statt.

Im Auftaktmatch waren die Klagenfurter in allen Belangen die bessere Mannschaft, und bekamen nach einer überstandenen Unterzahl das 1:0 quasi geschenkt. Denn Bozen-Goalie Leland Irving fälschte einen harmlosen Schuss von Martin Schumnig (12.) aus sehr spitzem Winkel ins eigene Tor ab. Der zweite KAC-Treffer in der zunächst noch flotten, im zweiten Drittel lange dahinplätschernden Partie wurde erst nach Videobeweis gegeben. Ein von Torjäger Nick Petersen abgefälschter Schumnig-Schuss gelangte in der 29. Minute vor dem Bozener Klärungsversuch knapp hinter die Linie.

Daraufhin legten die Südtiroler im Duell der Meister von 2018 und 2019 zwar einen Zahn zu, Zählbares gelang ihnen aber nicht. Im Gegensatz zu den defensiv stabilen Gästen, die zwei Minuten vor Ende des Mittelabschnitts im Powerplay durch einen verdeckten Distanzschuss von Petersen auf 3:0 erhöhten. Eingeleitet hatte die Aktion beim Bully Thomas Koch, der mit dem Assist seinen 1.000. Scorerpunkt in der höchsten heimischen Spielklasse verbuchte.

Im letzten Drittel kam es für Bozen noch dicker, die Kärntner zogen durch Tore von Lukas Haudum (49.) und Thomas Hundertpfund (51.) nach energischen Alleingängen sowie dem nächsten Treffer von Petersen (55.) auf 6:0 davon. Bozen ließ dabei eklatante Defensivschwächen erkennen. Die Gäste hingegen waren nicht nur torhungrig, sondern standen auch hinten bombensicher, zudem agierte Goalie Sebastian Dahm im Gegensatz zum schwachen Irving einmal mehr tadellos. Wodurch der fünfte Saisonerfolg im siebenten Aufeinandertreffen sogar ohne Gegentor ausfiel.

Vandoorne schlug nach Ausfall mit Rom-Sieg zurück

Nach seinem Ausfall am Samstag hat Stoffel Vandoorne am Sonntag das zweite Formel-E-Rennen in Rom gewonnen. Dem Mercedes-Pilot aus Belgien gelang damit sein zweiter Erfolg in der Elektro-Serie. Alexander Sims (GBR) wurde im vierten Saisonrennen Zweiter, Pascal Wehrlein (GER) erbte nach der Disqualifikation des drittplatzierten Norman Nato Rang drei und der Deutsch-Österreicher Maximilian Günther Platz fünf. In der Gesamtwertung führt trotz "Nuller" weiter Sam Bird (GBR).

Grabher feierte bislang größten Erfolg

Julia Grabher hat am Sonntag mit einem 6:2,6:3 im Finale gegen die Italienerin Lucia Bronzetti das mit 60.000 Dollar dotierte ITF-Tennisturnier in Bellinzona gewonnen und damit ihren bisher größten Erfolg eingefahren. Der Sieg sollte die 24-jährige Vorarlbergerin in die Top-200 der Weltrangliste zurückbringen. Auf dem Weg zum Turniersieg besiegte Grabher u.a. die topgesetzte Französin Oceane Dodin sowie die routinierte Deutsche Mona Barthel.

EM-Ränge vier und zehn für ÖRV-Boote in Varese

Der Leichtgewichts-Doppelvierer mit Lukas Kreitmeier, Philipp Kellner, Severin Erlmoser und Sebastian Kabas hat bei der Ruder-EM in Varese im Finale den vierten Platz belegt. Es waren in dieser Klasse aber insgesamt nur fünf Boote am Start.

Der Doppelvierer mit Jörg Auerbach, Armin Auerbach, Thomas Lehner und Julian Brabec landete im B-Finale an der vierten Stelle und wurde damit Gesamtzehnter.

"Am Ende ist der jungen Mannschaft etwas die Kraft ausgegangen, aber es war ein tolles Rennen und Ausdruck dessen, dass es in die richtige Richtung geht", sagte ÖRV-Nationaltrainer Robert Sens über das Schwergewichtsboot.

Marathonläufer Pfeil verpasste Olympia-Limit

Valentin Pfeil hat das Limit für den Marathon bei den Tokio-Sommerspielen verpasst. Am Flugplatz Ampugnano nahe Siena kam Pfeil am Sonntag als 41. im Olympia-Qualifikationsmarathon mit der Zeit von 2:15:14 Stunden ins Ziel, die Norm beträgt 2:11:30. Bis Kilometer 32,5 war das Limit noch möglich, gegen Ende hin konnte er das Anfangstempo bei nicht optimalen Bedingungen mit Wind und Nässe nicht halten. Es siegte der Kenianer Kiptanui Erickiprono in 2:05:47.

Wiesberger beim Masters nach Runde 3 in Augusta Zehnter

Golfprofi Bernd Wiesberger hat am Samstag (Ortszeit) die dritte Runde beim US Masters in Augusta mit 74 Schlägen (2 über Par) absolviert und ist damit auf den geteilten zehnten Gesamtrang zurückgefallen. Der Burgenländer hält nach drei Runden bei 214 Schlägen bzw. 2 unter Par und hat damit am Finaltag die Chance auf ein Top-Ergebnis bei dem Major-Turnier. Die Führung übernahm der Japaner Hideki Matsuyama, der nur 65 Schläge brauchte und nun vier Strokes Vorsprung aufweist.

Matsuyama nahm auf der dritten Runde, die wegen eines drohenden Gewitters über dem Augusta National Golf Club unterbrochen werden musste, dem bis dato führenden Justin Rose gleich sieben Schläge ab. Der Engländer büßte damit die Spitzenposition ein und fiel auf Rang zwei zurück. Rose hält bei sieben Schlägen unter Par, ebenso wie der Australier Marc Leishman und die beiden US-Golfer Xander Schauffele und Will Zalatoris. Matsuyama weist 11 unter Par auf.

Wiesberger hat bei seiner sechsten Masters-Teilnahme nun gute Chancen, in Augusta sein bestes Ergebnis zu erreichen. 2015 wurde er bei seiner Premiere als bester Debütant 22., nach den Rängen 34 (2016) und 43 (2017) folgte dann 2018 der 24. Platz. 2020 war der Burgenländer nur 58. geworden.

Philadelphia bezwang Boston in NHL 3:2

Die Philadelphia Flyers haben am Samstag in der National Hockey League einen knappen 3:2-Heimerfolg gegen die Boston Bruins geschafft. Das Siegestor gelang Sean Couturier in der 47. Minute. Flyers-Stürmer Michael Raffl erhielt nicht ganz zehn Minuten Einsatzzeit.

Mehr Beiträge laden
Sport aktuell