Story Icon
liveticker

Fußball 2020/21

Rund ums Leder: Mit dem Live-Blog von TT.com immer am Ball

Mit uns bleibt ihr auf dem Rasen und abseits des Stadions stets am Ball – aktuelle Ergebnisse, kuriose Aussetzer und die heißesten Transfergerüchte inklusive ...

Weniger anzeigen
Live

Funkel übernimmt in Köln für Gisdol

Der 1. FC Köln hat sich von Trainer Markus Gisdol getrennt und will mit Friedhelm Funkel den Klassenerhalt schaffen. Wie der Tabellen-Vorletzte der deutschen Bundesliga nach der 2:3-Heimniederlage gegen Mainz am Sonntag kurz vor Mitternacht mitteilte, ist die Ära von Gisdol nach 18 Monaten im Amt zu Ende. Funkel soll es nun richten. Der 67-Jährige übernimmt bis Saisonende, wie der Club am Montag bekannt gab.

Daka bereit für den nächsten Schritt

Die Anzeichen verdichten sich, dass Bundesliga-Toptorschütze Patson Daka Österreichs Serienmeister Salzburg im Sommer verlassen wird. Der ehemalige Torjäger Frederic Kanoute, der nun Spielerberater ist, rät seinem Schützling jedenfalls zum Wechsel. "Ich denke, es ist Zeit für eine neue Herausforderung am Ende der Saison. Das ist kein Geheimnis", sagte der 43-Jährige am Sonntag im Sky-Interview.

"Wir werden uns mit den interessierten Clubs hinsetzen, einen guten Plan ausarbeiten und dann eine richtige Entscheidung treffen. Denn es ist klar, wir wollen nicht, dass er wechselt, nur damit er wechselt", ergänzte Kanoute, der als Profi 2006 mit Sevilla UEFA-Cup-Sieger geworden war.

Dakas Vertrag in Salzburg läuft noch bis Sommer 2024, die Ablösesumme dürfte deshalb bei über 20 Millionen Euro liegen

Verbaler Schlagabtausch zwischen Solskjaer und Mourinho

Eine vermeintliche "Schwalbe" von Tottenhams Son Heung-min bei der 1:3-Niederlage gegen Manchester United hat am Sonntag für Aufregung auf den Trainerbänken gesorgt. Der Südkoreaner fasste sich nach einem Zusammenstoß mit Scott McTominay ins Gesicht und ging theatralisch zu Boden, ein aus der Aktion entstandener Treffer von United wurde daraufhin nicht gegeben. Manchester-Trainer Ole Gunnar Solskjaer sprach nach der Partie von "Betrug", sein Gegenüber Jose Mourinho konterte.

"Wenn mein Sohn drei Minuten liegen bleibt und zehn Kollegen braucht, um aufzukommen, würde er kein Essen bekommen", sagte Solskjaer über die Szene nach etwas mehr als einer halben Stunde.

Nicht sein Team, sondern der Referee sei "betrogen worden", meinte der Norweger. Son traf später zur Führung der Spurs, die in der Tabelle zweitplatzierten Gäste schafften aber noch die Wende.

Mourinho wollte Solskjaers Worte nicht auf sich sitzen lassen und thematisierte diese von sich aus. "Was wäre die Reaktion, wenn ich so etwas gesagt hätte?", betonte der Portugiese.

"Ich will nur eines sagen: Sonny (Son, Anm.) kann sehr glücklich sein, dass sein Vater ein besserer Mensch als Ole ist. Ich bin ein Vater, und als solcher sollte man seinen Kindern immer zu essen geben. Egal, was sie machen", sagte Mourinho weiter. Er sei "sehr, sehr enttäuscht".

Tottenham ist in der Tabelle nur Siebenter, die Startplätze für die kommende Champions League rücken außer Reichweite. Nach der Niederlage beklagte der Club auch rassistische Ausfälle gegen Son auf Social-Media-Plattformen. Dies sei den Betreibern gemeldet worden. Britische Clubs verschärfen aktuell ihre Forderungen an Social-Media-Firmen, mehr gegen Rassismus im Netz zu tun.

Köln stellt Trainer Gisdol frei, Funkel als Nachfolger?

Seine bisherigen Spieler bekamen am Montag frei, der Club präsentiert womöglich schon den Nachfolger: Nach 18 Monaten ist die Ära Markus Gisdol beim 1. FC Köln beendet. Bereits wenige Stunden nach der bitteren 2:3-Niederlage gegen den FSV Mainz 05 und dem Sturz auf einen Abstiegsplatz vermeldete der rheinische Club kurz vor Mitternacht die sofortige Freistellung des Cheftrainers.

„Bis zum Saisonende sind es jetzt noch sechs Spiele, in denen wir unbedingt unser Ziel, den Klassenerhalt, erreichen wollen. Dafür müssen wir Ergebnisse erzielen. In dieser Hinsicht haben wir in den letzten Wochen stagniert. Mit einem Trainerwechsel wollen wir der Mannschaft für diese entscheidende Phase mit einer neuen Konstellation einen neuen Impuls geben“, teilte FC-Geschäftsführer Horst Heldt mit.

Über die Nachfolge informiere der Club zeitnah, hieß es in der Mitteilung. Bekommen wird womöglich einer der vielen Vorgänger Gisdols den Job: Berichten zufolge könnte Routinier Friedhelm Funkel die Aufgabe übernehmen, den Club vor dem Gang in die 2. Liga zu bewahren. 

Olympiakos feiert 46. Meistertitel

Olympiakos Piräus ist bereits zum 46. Mal griechischer Fußballmeister. Der Club setzte sich am Sonntagabend mit 3:1 (1:1) gegen Panathinaikos Athen durch und kann in den Playoffs der Superleague mit nunmehr 76 Punkten nicht mehr von Platz eins verdrängt werden. Die Treffer für den Rekordmeister erzielten der Ägypter Hassan Ahmed Koka (45.+3, 73. Minute) und der Portugiese Bruma in der siebten Minute der Nachspielzeit.   

Atletico nur 1:1 gegen Betis Sevilla

Atletico Madrid ist in der spanischen Fußball-Meisterschaft nach dem 30. Spieltag Spitzenreiter geblieben, hat aber nur noch einen minimalen Vorsprung auf seine Verfolger Real Madrid und FC Barcelona. Der einst souveräne Tabellenführer musste sich am Sonntagabend mit einem 1:1 (1:1) beim Tabellensechsten Betis Sevilla zufriedengeben.

Nach der frühen Führung durch Yannick Carrasco in der fünften Minute sorgte Cristian Tello schon in der 20. Minute für den Ausgleich. Acht Spieltage vor Schluss hat Atletico 67 Punkte auf dem Konto, Real folgt nach dem 2:1 im Clasico gegen Barcelona am Samstag mit 66. Barca ist nur einen weiteren Zähler dahinter Dritter.

West Ham United schob sich auf Rang vier vor

Englands Rekordmeister Manchester United hat nach 0:1-Rückstand am Sonntag noch einen 3:1-Seg bei Tottenham Hotspur gefeiert. Dort ist bekanntlich Jose Mourinho, der Ex-Trainer der "Red Devils", nun verantwortlich. Nach dem Rückstand durch Tottenhams Son Heung-Min (40.) trafen in der zweiten Hälfte Fred (57.), Edinson Cavani (79.) und Mason Greenwood (97.) für die Gäste. United liegt als Zweiter allerdings elf Punkte hinter Spitzenreiter Manchester City.

West Ham United kämpfte sich unterdessen auf den vierten Platz zurück. Der Club aus London gewann zu Hause gegen den Liga-Dritten Leicester mit 3:2. Als Doppelpack-Schütze glänzte Jesse Lingard, auf der Gegenseite traf Kelechi Iheanacho zweimal ins Tor. Ex-ÖFB-Teamspieler Christian Fuchs blieb bei den "Foxes" auf der Ersatzbank. West Ham überholte Liverpool und Chelsea und liegt einen Punkt hinter Leicester. Tottenhams Rückstand auf Platz vier beträgt bereits sechs Punkte.

Inter weiter auf Titelkurs, auch Juve siegte

Inter Mailand steuert weiterhin dem ersten italienischen Meistertitel seit 2010 entgegen. Die "Nerazzurri" feierten am Sonntag dank eines Treffers von Matteo Darmian (77.) einen 1:0-Heimsieg über Cagliari und liegen damit acht Runden vor Schluss nach wie vor elf Punkte vor dem ersten Verfolger AC Milan.

Einen weiteren Zähler dahinter ist Juventus Turin an der dritten Stelle klassiert. Der Rekordmeister und Titelverteidiger setzte sich im eigenen Stadion gegen Genoa mit 3:1 durch, die Tore der Gastgeber erzielten Dejan Kulusevski (4.), Alvaro Morata (22.) und Weston McKennie (70.). 

Bayern-Präsident Hainer setzt weiter auf Flick/Salihamidzic

Präsident Herbert Hainer plant beim deutschen Bundesligisten FC Bayern mit einer erfolgreichen Zusammenarbeit von Trainer Hansi Flick und Sportvorstand Hasan Salihamidzic für die Zukunft.

"Wir sind ganz klar der Überzeugung, wir wollen mit beiden arbeiten. Sie haben beide den Erfolg der letzten eineinhalb Jahre zusammen gehabt und wir waren super-erfolgreich", sagte Hainer am Sonntag bei Sky90.

Er sei fest davon überzeugt, dass man dies auch in der Zukunft haben könne. Beide hätten als ehemalige Bayern-Profis das "Bayern-Gen" und strebten nach dem Erfolg für den deutschen Fußball-Rekordmeister.

Zwischen Flick und Salihamidzic gab es in dieser Saison wiederholt Differenzen.

"Intern ist das Verhältnis ganz anders, als es oftmals nach draußen dargestellt wird", sagte Hainer in dem TV-Talk. "Natürlich arbeiten wir daran, dass wir die zwei wieder so hinkriegen, dass sie nicht nur professionell zusammenarbeiten, sondern dass sie es auch beide aus Freude und Überzeugung miteinander tun."

Das sei alles nicht die erste Aufgeregtheit beim FC Bayern und werde wahrscheinlich auch nicht die letzte sein, sagte Hainer. Seit November 2019 ist er als Präsident der Nachfolger von Uli Hoeneß.

BW Linz schickte GAK mit 5:0-Packung auf die Heimreise

Blau Weiß Linz hat am Sonntag zum Abschluss der 22. Runde der 2. Liga einen 5:0-Kantersieg gegen den GAK gefeiert und sich vom dritten auf den zweiten Tabellenplatz nach vor geschoben. Es war der fünfte Erfolg in Folge für die Mannschaft von Ronald Brunmayr. Mit 43 Zählern zogen die Oberösterreicher mit dem FC Liefering punktemäßig gleich und liegen bei einem Spiel weniger nur einen Zähler hinter Tabellenführer SV Lafnitz.

Die Linzer legten in der 1. Minute mit Tor Nummer eins los, nach Fabio Strauss erzielte Fabian Schubert drei Treffer in Folge (28., 63., 66.), den Schlusspunkt setzte Aleksandar Kostic (73.). Dem Tabellensechsten GAK fehlen nun schon 12 Zähler auf die Spitze sowie hinsichtlich eigener Aufstiegsambitionen sechs auf die viertplatzierte Austria aus Klagenfurt.

Mehr Beiträge laden
Fußball 2020/21