Story Icon
liveticker

Fußball aktuell

Rund ums Leder: Mit dem Live-Blog von TT.com immer am Ball

Mit uns bleibt ihr auf dem Rasen und abseits des Stadions stets am Ball – aktuelle Ergebnisse, kuriose Aussetzer und die heißesten Transfergerüchte inklusive ...

Weniger anzeigen
Live

Nächste Niederlage für Leipzig

RB Leipzig hat erstmals in seiner Geschichte in der deutschen Bundesliga drei Niederlagen in Serie kassiert. Am Freitag unterlagen die durch Corona-Abwesenheiten geschwächten Sachsen bei Union Berlin 1:2. Die Berliner sprangen ohne Christopher Trimmel, der auf der Bank saß, durch Tore von Taiwo Awoniyi (6.) und Timo Baumgartl (57.) auf Platz vier. Bei den Gästen, für die Christopher Nkunku (13.) zwischenzeitlich ausglich, spielte Konrad Laimer bis zur 70. Minute.

Aufseiten von Leipzig war es für Peter Gulacsi das Comeback nach seiner Zwangspause wegen einer Corona-Infektion. Trainer Jesse Marsch dagegen konnte nach einem positiven Coronatest weiterhin nicht im Stadion dabei sein. Da auch sein Assistent Achim Beierlorzer in Quarantäne ist, wurde der Vize-Meister im Stadion an der Alten Försterei von Marco Kurth betreut.

Schmid-Tor bei Bremer Kantersieg

Werder Bremens neuer Trainer Ole Werner hat einen perfekten Start hingelegt. Im ersten Spiel unter der Regie des 33-Jährigen gewannen die Norddeutschen am Freitagabend gegen Erzgebirge Aue mit 4:0 und feierten damit ihren höchsten Sieg in der laufenden Saison. ÖFB-U21-Teamspieler Romano Schmid erzielte in der 7. Minute den Führungstreffer. Bremen belegt in der Tabelle der zweiten deutschen Liga derzeit den neunten Platz.

Werner hatte erst zu Beginn der Woche die Nachfolge des wegen der Impfpass-Affäre zurückgetretenen Markus Anfang angetreten. Der ehemalige FC-Tirol-Spieler soll einen gefälschten Impfausweis verwendet haben.

Erneut Durchsuchungen bei Juventus Turin

Im Fall um mögliche falsche Börsen-Mitteilungen des italienischen Topclubs Juventus Turin hat die Staatsanwaltschaft erneut den Sitz des Clubs durchsucht. Aus einer Mitteilung von Donnerstagnacht ging hervor, dass sich die Ermittlungen nun an auch mit der Bilanz vom 30. Juni 2021 und dem Verkauf von Cristiano Ronaldo befassen. Vor einer Woche hatte die Finanzpolizei die Räume des Vereins nach Dokumenten bezüglich der Bilanzen aus den Jahren 2019 bis 2021 durchsucht.

Die Ermittlungen richten sich laut Staatsanwaltschaft und Verein unter anderem gegen die Vereinsführung um Präsident Andrea Agnelli und seinen Vertreter Pavel Nedved. Die Turiner Staatsanwaltschaft will nun die Beziehungen zwischen Juve und Ex-Stürmer Ronaldo untersuchen, wie die Nachrichtenagentur ANSA schrieb. Medienberichten zufolge hörte die Polizei Gespräche von Juve-Offiziellen ab, in denen bezüglich Ronaldo von einem geheimen Schreiben die Rede war. Der Portugiese wechselte im vergangenen August um 15 Mio. Euro zu Manchester United, acht weitere sind mit leistungsbezogenen Klauseln verbunden.

Entwarnung für Arnautovic: Keine Verletzung

ÖFB-Teamstürmer Marko Arnautovic hat sich am Mittwoch doch keine Verletzung zugezogen, fehlt dem FC Bologna aber bis nächste Woche. Damit verpasst der Wiener das Serie-A-Heimspiel am Sonntag gegen Fiorentina. Der 32-Jährige war am Mittwoch gegen AS Roma nach einem Zweikampf in der Anfangsphase mit schmerzverzerrtem Gesicht ausgewechselt worden.

Am Freitag gab Bologna bekannt, dass keine Verletzungen festgestellt wurden, Arnautovic aber nach einigen Tagen Individualtraining Anfang nächster Woche erneut durchgecheckt wird.

Chaos bei EM-Finale in Wembley hätte tödlich enden können

Das von ticketlosen Fans herbeigeführte Chaos im Londoner Wembley-Stadium beim EM-Finale hätte tödlich ausgehen können. Zu diesem Schluss kommt eine unabhängige Untersuchung im Auftrag des englischen Fußballverbands (FA), deren Ergebnisse am Freitag veröffentlicht wurden. Auch die Regierung, die Polizei und Organisatoren müssen sich schwere Vorwürfe gefallen lassen.

Demnach gab es eine Serie von Ereignissen vor und während des Spiels zwischen England und Italien am 11. Juli 2021 (2:3 nach Elfmeterschießen), die zu "erheblichen Verletzungen oder Tod" hätten führen können. So hätte das Verhalten von alkoholisierten und teils unter Drogen stehenden Fans, die das Stadiongelände stürmten, beispielsweise den massenhaften Sturz auf Treppen, das Niedertrampeln von Menschen und das Zusammenbrechen von Hindernissen herbeiführen können, hieß es im Bericht.

Der Untersuchung zufolge hatten etwa 2.000 Menschen ohne Tickets an dem Finaltag unrechtmäßig Zugang zum Stadiongelände erlangt. Teilweise sprangen sie dabei über Drehkreuze oder öffneten Brandschutztüren oder Eingänge für Rollstuhlfahrer. Nur rund 400 konnten wieder entfernt werden.

Insgesamt waren etwa 100.000 Menschen zum Stadion gereist, die den Zugangsweg zum Stadion in eine inoffizielle Fan-Zone verwandelten. Nur etwa 60.000 Menschen waren zugelassen. Der Druck auf das Stadion hätte nach Ansicht des Untersuchungskomitees durch offizielle Fan-Zonen gemindert werden können. Das habe die Regierung trotz Bitten der Polizei wegen der Corona-Auflagen aber abgelehnt.

Gleichzeitig habe aber die Ankündigung eines "Freedom-Days" mit Aufhebung aller Corona-Maßnahmen für den 19. Juli im Zusammenspiel mit der ersten Final-Teilnahme bei einem großen Turnier seit 55 Jahren zu einem "perfekten Sturm" von Euphorie bei den Fans geführt.

Der Polizei wird vorgeworfen, Anzeichen für das Gewaltpotenzial der Fans nicht richtig gedeutet zu haben. Mangelhafte Voraussicht habe zu einem "kollektiven Versagen" der Beteiligten bei der Durchführung des Großevents geführt.

Letzter deutscher 1954er-Weltmeister Horst Eckel gestorben

Der deutsche Fußball trauert um Horst Eckel. Der Pfälzer war der letzte noch lebende Weltmeister von 1954. Er starb am Freitag im Alter von 89 Jahren. Dies bestätigte der Deutsche Fußball-Bund. Der rechte Außenläufer des 1. FC Kaiserslautern gehörte als Jüngster jener Mannschaft von Kapitän Fritz Walter an, die das Endspiel im Dauerregen gegen den großen Favoriten Ungarn nach einem 0:2-Rückstand noch mit 3:2 gewann und das "Wunder von Bern" schaffte.

Neun Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs war dieser Sieg ein Signal für den politischen und wirtschaftlichen Aufbruch. Hunderttausende säumten die Gleise und Straßen, als die Weltmeister wie im Triumphzug in die Heimat zurückkehrten. Nach seiner Zeit als Fußballer studierte der gelernte Werkzeugmacher Eckel auf dem zweiten Bildungsweg Kunst und Sport und arbeitete ab 1973 als Realschullehrer.

Li Xiaopeng neuer chinesischer Teamchef

Wegen der Probleme in der Qualifikation für die WM hat der chinesische Verband einen neuen Teamchef. Nach knapp zwei Jahren im Amt trat Li Tie am Freitag zurück und wird durch Li Xiaopeng von Wuhan FC ersetzt, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Beide sind frühere Nationalspieler, die bei der bisher einzigen Teilnahme Chinas bei einer WM 2002 unter dem jugoslawischen Trainer Bora Milutinovic angetreten waren.

China steht gegenwärtig auf Platz fünf der sechs Teams in seiner Gruppe. Vier Spiele stehen noch aus, so dass die Staatsagentur noch von einem "Hoffnungsschimmer" schrieb, dass sich das Team vielleicht doch noch für 2022 qualifizieren könnte. Der erste Test für den neuen Trainer Li Xiaopeng wird das Spiel am 27. Jänner gegen Japan werden. Obwohl Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping, der selbst ein großer Fußballfan ist, die Nation zu einer Fußballmacht machen will, steht das Männerteam derzeit auf Platz 74 der FIFA-Weltrangliste.

Gernot Messner neuer GAK-Trainer

Gernot Messner ist am Freitag als neuer Trainer von Zweitligist GAK präsentiert worden. Der 41-jährige Kärntner war zuvor Akademieleiter beim WAC und Trainer der U18-Mannschaft des Bundesligisten. Der GAK überwintert als Tabellensiebenter. Im Oktober hatte man sich von Coach Gernot Plassnegger getrennt.

Atletico nach 50 Jahren wieder Meister in Brasilien

Atletico Mineiro hat erstmals nach 50 Jahren wieder die brasilianische Fußballmeisterschaft gewonnen. Der Club aus Belo Horizonte besiegte am Donnerstagabend angeführt vom ehemaligen Nationalspieler Hulk in Salvador Nachzügler Bahia nach 0:2-Rückstand mit 3:2 (0:0). Damit liegt Atletico (81 Punkte) uneinholbar vor dem zweitplatzierten Titelverteidiger Flamengo Rio de Janeiro (70).

Ronaldo-Doppelpack bei ManUniteds 3:2 gegen Arsenal

Cristiano Ronaldo hat seinen Club Manchester United am Donnerstag zu einem 3:2-Heimsieg über Arsenal geführt. Der 36-Jährige erzielte gegen die "Gunners" einen Doppelpack und hält nun bei 801 Karrieretoren. Er traf 450 Mal für Real Madrid, 130 Mal für Manchester United, 115 Mal für das portugiesische Team, 101 Mal für Juventus Turin und 5 Mal für Sporting Lissabon. Ronaldos Rivale Lionel Messi steht derzeit bei 756 Toren für Barcelona, Paris SG und Argentinien.

Die weiteren Torschützen im Old Trafford waren Bruno Fernandes (44.) beziehungsweise Emile Smith Rowe (13.) und Martin Ödegaard (54.) für die Gäste. Das Tor von Smith Rowe kam auf kuriose Weise zustande. United-Profi Fred trat seinen Goalie David De Gea bei einem Corner für Arsenal versehentlich auf den Fuß. De Gea ging unter Schmerzen zu Boden. Nachdem der Ball zunächst von Harry Maguire geklärt wurde, schoss ihn Smith Rowe am liegenden De Gea vorbei ins leere Tor. Nach Sichtung des Videobeweises gab der Schiedsrichter den Treffer.

United wurde zum letzten Mal von Assistenzcoach Michael Carrick betreut, der neue Cheftrainer Ralf Rangnick saß bereits auf der Tribüne. Die "Red Devils" sind nun Tabellensiebenter, zwei Punkte und zwei Ränge hinter Arsenal.

Mehr Beiträge laden
Fußball aktuell