đŸššđŸ”‹đŸ”Œâ™»ïž"Bei der Energieautonomie Tirols geht es vor allem um eine gute Struktur, die wir unbedingt brauchen. Und einen gemeinsamen Kontext brauchen wir ebenso!"

Georg Tollinger ist GeschĂ€ftsfĂŒhrer der TINEXT, einer Tochtergesellschaft der TIWAG Tiroler Wasserkraft AG.

Tollinger sieht die Problematik nicht nur darin, erneuerbare Energien in einer ausreichenden Menge produzieren zu können, es gehe vor allem auch darum, die Energiequellen optimal aufeinander abzustimmen.

Auch der Aufbau notwendiger Kraftwerke zum Beispiel wĂŒrde Jahre dauern und sei nicht einfach so "aus dem Hut zu zaubern".

"Wir können nicht drei Monate mit Photovoltaik heizen und danach mit Biomasse", plĂ€diert Tollinger an alle an der Tiroler Energieversorgung beteiligten VerantwortungstrĂ€ger, sich um einen gemeinsamen und strukturierten Kontext zu bemĂŒhen.

Man mĂŒsse darĂŒber hinaus auch den Kontext mit der Tiroler Bevölkerung suchen, denn ein Jeder wolle es zwar wohlig warm haben, aber "keiner will ein Kraftwerk oder eine große Photovoltaikanlage in seiner Nachbarschaft haben."

Laut Tollinger werde sich die Gesellschaft umstellen mĂŒssen, "bei 26 Grad Celsius im JĂ€nner kurzĂ€rmlig vor dem Fernseher zu sitzen, wird sich in Zukunft nicht mehr ausgehen. Das wird sich einfach niemand mehr leisten können. Die Zeit der Billigenergie ist vorbei", plĂ€diert Tollinger an jeden Einzelnen, seinen Beitrag zur Energiewende zu leisten.

Abbildung von: đŸššđŸ”‹đŸ”Œâ™»ïž"Bei der Energieautonomie Tirols geht es vor allem um eine gute Struktur, die wir unbedingt brauchen. Und einen gemeinsamen Kontext brauchen wir ebenso!"