💬 Maria Fanninger: "Die Kleinstrukturiertheit vieler Betriebe ist fĂŒr Österreich enorm wichtig und essenziell fĂŒr den Erhalt der BiodiversitĂ€t"

Maria Fanninger ist MitbegrĂŒnderin des Vereins "Land schafft Leben". Die studierte WirtschaftspĂ€dagogin möchte die Eigenverantwortung der Menschen bei den Themen Gesundheit, ErnĂ€hrung đŸ„ŠđŸ„• und Konsum stĂ€rken.

FĂŒr sie ist die Kennzeichnungspflicht fĂŒr die Herkunft von Lebensmitteln ein großer Schritt in Richtung mehr Transparenz 🔍, es ermögliche dem Konsumenten außerdem, eine aktive Entscheidung bei der Auswahl der Produkte zu treffen.

Der einfachste Weg, in der Landwirtschaft Energie zu sparen, sei es, vermehrt auf regionale und saisonale 🍂🌞 Produkte zu setzten.

"Was in Österreich gut funktioniert, ist der Mix aus verschiedenen Betriebsarten und -grĂ¶ĂŸen. Diese Vielfalt gilt es auf jeden Fall beizubehalten."

Der Wert der Landwirtschaft đŸ‘šâ€đŸŒŸ und das VerstĂ€ndnis in der Bevölkerung sinke immer weiter und es sei wichtig, wieder BerĂŒhrungspunkte zu schaffen. Schon in der Kindheit anzusetzen wĂ€re der beste Weg, um den Bezug zur ErnĂ€hrung allgemein und zum Wert von Lebensmitteln generell wieder zu stĂ€rken.

FĂŒr mehr österreichische Produkte in den Einkaufskörben der Menschen mĂŒsse man erkennen können, woher Lebensmittel kommen. Ohne eine Steigerung der Transparenz funktioniere es nicht, so Fanninger.

Abbildung von: 💬 Maria Fanninger: "Die Kleinstrukturiertheit vieler Betriebe ist fĂŒr Österreich enorm wichtig und essenziell fĂŒr den Erhalt der BiodiversitĂ€t"