💬 Maria Fanninger: "Die Kleinstrukturiertheit vieler Betriebe ist für Österreich enorm wichtig und essenziell für den Erhalt der Biodiversität"

Maria Fanninger ist MitbegrĂĽnderin des Vereins "Land schafft Leben". Die studierte Wirtschaftspädagogin möchte die Eigenverantwortung der Menschen bei den Themen Gesundheit, Ernährung đźĄ¦đźĄ• und Konsum stärken.

Für sie ist die Kennzeichnungspflicht für die Herkunft von Lebensmitteln ein großer Schritt in Richtung mehr Transparenz 🔍, es ermögliche dem Konsumenten außerdem, eine aktive Entscheidung bei der Auswahl der Produkte zu treffen.

Der einfachste Weg, in der Landwirtschaft Energie zu sparen, sei es, vermehrt auf regionale und saisonale 🍂🌞 Produkte zu setzten.

"Was in Österreich gut funktioniert, ist der Mix aus verschiedenen Betriebsarten und -größen. Diese Vielfalt gilt es auf jeden Fall beizubehalten."

Der Wert der Landwirtschaft 👨‍🌾 und das Verständnis in der Bevölkerung sinke immer weiter und es sei wichtig, wieder Berührungspunkte zu schaffen. Schon in der Kindheit anzusetzen wäre der beste Weg, um den Bezug zur Ernährung allgemein und zum Wert von Lebensmitteln generell wieder zu stärken.

Für mehr österreichische Produkte in den Einkaufskörben der Menschen müsse man erkennen können, woher Lebensmittel kommen. Ohne eine Steigerung der Transparenz funktioniere es nicht, so Fanninger.

Abbildung von: 💬 Maria Fanninger: "Die Kleinstrukturiertheit vieler Betriebe ist für Österreich enorm wichtig und essenziell für den Erhalt der Biodiversität"