Story Icon
liveticker

Chat Inn-Piraten

Fragestunde mit Inn-Pirat Stemeseder zur Innsbruck-Wahl

Sie fragen, die Spitzenkandidaten für die Innsbrucker Gemeinderatswahl antworten: 

Am Mittwoch stellte sich Inn-Pirat Heinrich Stemeseder den Fragen der TT-Leser. Er beantwortete von 10 bis 11 Uhr im TT.com-Chat die Fragen live.

Weniger anzeigen

Live am Ticker

Heinrich Stemeseder
Live

Chat beendet

An dieser Stelle beenden wir den Live-Chat. Wir bedanken uns für die vielen Fragen!

Heinrich Stemeseder:

Ich gebe jetzt generell eine Wahlempfehlung außerhalb der Inn-Piraten ab: Unsere Freunde sind das Gerechte Innsbruck, vor allem Kollege Gerald Depaoli, die eine bürgerliche Gruppe sind und wir sind ja bekanntermaßen die Anti-Bürger schlechthin. Wir sind Freaks.

Frage

Werden die Inn-Piraten eine Wahlempfehlung für die Stichwahl abgeben?

Heinrich Stemeseder:

Mir persönlich ist unbehaglich als Führer vorne zu stehen. Ich mache gerne das Schlusslicht. Leider ist der Herrgott oft anderer Meinung - das war in der Schulzeit schon so. Würde ich zum Innsbrucker Bürgermeister ernannt, würde ich mir wirklich Sorgen um unsere Heimatstadt machen. Denn dann wird ein nützlicher Sündenbock gebraucht und so ein Sündenbock hat es schwer in der Wüste, die wir unsere Bankenlandschaft nennen. Ich bete inständig, dass dieser fiktive Kelch an uns allen vorüberziehen möge.

Frage

Wenn Sie Bürgermeister wären… Was würden Sie ändern bzw. hätten Sie anders gemacht?

Heinrich Stemeseder:

Wir sind mehr als alle glauben, aber neun Personen kandidieren - unter den drei Frauen auch Viktoria Ofer, die Tochter von Alexander Ofer, der am Freitag, den 23. März, nach drei Jahren aus der Haft entlassen wird. 

Frage

Wie groß ist Ihre Inn-Piraten-Truppe? Wieviele Mitstreiter haben Sie?

Heinrich Stemeseder:

Wir hängen uns dann sicher nicht auf. Wir entern ein anderes Piratenboot, mit dem wir dann wieder in Innsbruck andocken werden. 

Ich persönlich, Heinrich Stemeseder, freue mich auf ein Leben für und mit der Kunst, der Schriftstellerei und der Philosophie. Außerdem werde ich mein Studium der Kunstgeschichte fortführen, das ich während meiner Fußfessel-Zeit begonnen habe.

Frage

Was passiert mit den Inn-Piraten, wenn Sie den Einzug in den Gemeinderat verpassen würden?

Heinrich Stemeseder:

Wir Inn-Piraten glauben, dass wir eine 80 bis 90-prozentige Wahrscheinlichkeit haben, ein Grundmandat zu erreichen. Gleichzeitig gehen wir davon aus, dass die Chancen für zwei Mandate bei 40 bis 50 Prozent liegen. Wir können nicht ausschließen, dass wir unsere 5-prozentige Chance, ein drittes Grundmandat zu erreichen, nutzen werden.

Insgesamt ist das alles zwar mehr als 100 Prozent. Aber Spaß muss sein und die Wahlvorhersagen sind auch nicht immer richtig.

Mehr Beiträge laden
Chat Inn-Piraten